Die Kunst der Außenseiter Ausstellungen und Künstlerkarrieren im absolutistischen Paris jenseits der Akademie

Alternatives Kunstleben in Paris jenseits der absolutistischen Kulturpolitik.Die Pariser Académie royale de peinture et de sculpture war ein zentraler Pfeiler der absolutistischen Kulturpolitik des Ancien Régime. Sie stellte die repräsentative Macht der Kunst in den Dienst der Krone. Bestimmte Gr...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Salomon, Sarah
Format: eBook
Language:German
Published: Göttingen Wallstein Verlag 2021
Edition:1. Auflage 2021
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02163nmm a2200289 u 4500
001 EB002006814
003 EBX01000000000000001169714
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 211208 ||| ger
020 |a 9783835346352 
100 1 |a Salomon, Sarah 
245 0 0 |a Die Kunst der Außenseiter  |h Elektronische Ressource  |b Ausstellungen und Künstlerkarrieren im absolutistischen Paris jenseits der Akademie  |c verfasst von Sarah Salomon 
250 |a 1. Auflage 2021 
260 |a Göttingen  |b Wallstein Verlag  |c 2021 
300 |a 1 online resource 
653 |a Kunstgeschichte 
653 |a History of art 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Paket Geschichte 2021 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783835346352 
776 |z 9783835339071 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783835346352  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 900 
082 0 |a 700 
520 |a Alternatives Kunstleben in Paris jenseits der absolutistischen Kulturpolitik.Die Pariser Académie royale de peinture et de sculpture war ein zentraler Pfeiler der absolutistischen Kulturpolitik des Ancien Régime. Sie stellte die repräsentative Macht der Kunst in den Dienst der Krone. Bestimmte Gruppen wie etwa Künstlerinnen waren von der staatlichen Kunstförderung und den offiziellen Salons weitgehend ausgeschlossen und damit praktisch zur Unsichtbarkeit verdammt.Diese Studie widmet sich als erste umfassend den Außenseitern des absolutistischen Kunstsystems und ihrer Suche nach öffentlicher Anerkennung. In den Jahrzehnten vor der Revolution entstanden in Paris mehrere alternative Ausstellungsorte, die Schauplätze lebendiger Auseinandersetzungen über die Freiheit der Kunst, über Geschlechterbilder und Kunstgeschmack waren.In dieser Analyse des umkämpften Kunstlebens jenseits der Académie royale erscheint das absolutistische Paris weniger als gleichgeschalteter Kunstkosmos denn als innovatives Spannungsfeld, in dem bereits zahlreiche Formen der Kunstpräsentation erprobt wurden, die gemeinhin als »Erfindungen« des 19. Jahrhunderts gelten.