Therapie mit Blutkomponenten

Über das für dieses Workshop ausgewählte Thema "Therapie mit Blutkomponenten" ist in den zurückliegenden Jahren auf Kongressen und Symposien immer wieder be­ richtet und diskutiert worden, es entstand eine reichhaltige Literatur. Spezialisten unterschiedlicher Herkunft haben ihre Erkenntni...

Full description

Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Other Authors: Ahnefeld, F. W. (Editor), Bergmann, H. (Editor), Burri, C. (Editor), Dick, W. (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Berlin, Heidelberg Springer Berlin Heidelberg 1980, 1980
Series:Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03825nmm a2200361 u 4500
001 EB000669607
003 EBX01000000000000000522689
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783642677168 
100 1 |a Ahnefeld, F. W.  |e [editor] 
245 0 0 |a Therapie mit Blutkomponenten  |h Elektronische Ressource  |c herausgegeben von F. W. Ahnefeld, H. Bergmann, C. Burri, W. Dick, M. Halmágyi, G. Hossli, E. Rügheimer 
260 |a Berlin, Heidelberg  |b Springer Berlin Heidelberg  |c 1980, 1980 
300 |a XIV, 228 S. 1 Abb  |b online resource 
505 0 |a „Grundlagen der Komponententherapie” -- Die Bereitstellung von Blut und Blutkomponenten für den Kliniker -- Vollblut oder Blutkomponenten? Differentialindikation zur Erythrozytengabe -- Risiken der Transfusionstherapie -- Die Verwendung von Plasmaersatzmitteln und Albumin im Rahmen der Komponententherapie -- Richtlinien zur Blutkomponententherapie bei Blutstillungsstörungen -- Die Therapie mit Blutkomponenten im Bereich der Intensivmedizin -- Probleme der Massivtransfusion und Bluterwärmung -- Zusammenfassung der Diskussion zum Thema:„Die klinische Bedeutung der Komponententherapie” -- Die Leukozytentransfusion -- Therapie mit Immunglobulinen unter besonderer Be 
653 |a Critical care medicine 
653 |a Hematology 
653 |a Intensive / Critical Care Medicine 
653 |a Anesthesiology 
653 |a Medicine & Public Health 
653 |a Medicine 
700 1 |a Bergmann, H.  |e [editor] 
700 1 |a Burri, C.  |e [editor] 
700 1 |a Dick, W.  |e [editor] 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
490 0 |a Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie 
856 |u http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-67716-8?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 617.96 
520 |a Über das für dieses Workshop ausgewählte Thema "Therapie mit Blutkomponenten" ist in den zurückliegenden Jahren auf Kongressen und Symposien immer wieder be­ richtet und diskutiert worden, es entstand eine reichhaltige Literatur. Spezialisten unterschiedlicher Herkunft haben ihre Erkenntnisse dargestellt und Empfehlungen abgegeben. Bei einer kritischen Sichtung der Aussagen beherrschen, wie in der mo­ demen Wissenschaft immer häufiger, Schlagworte die Szene, die zu entsprechenden Polarisierungen der Auffassungen führten. Auch in diesem Bereich erscheint unter anderem die Klärung der Frage notwendig, was bei Abwägung der Kosten in Relation und Anforderungen sinnvoll und möglich und auf grund der zu den Bedürfnissen Weiterentwicklung der Medizin wünschenswert oder erforderlich ist. Verständlicher­ weise stehen für die Transfusionsmediziner andere Probleme im Vordergrund als für den Kliniker,ja selbst in diesen beiden Gruppen bewirken unterschiedliche Voraus­ setzungen, wie sie bei örtlichen und regionalen Blutspendediensten bestehen, oder auch ein unterschiedliches Krankengut Kontroversen oder zumindest andere Bewer­ tungsmaßstäbe. Ohne einen ständigen Erfahrungsaustausch und eine enge Kooperation ist die Lösung der anstehenden Probleme nicht möglich. Experten sind heute nicht nur aufgerufen, die Weiterentwicklung auf allen medizinischen Gebieten voranzutreiben, sie müssen in Zwischenbilanzen auch überprüfen, ob sich ihre Vorstellungen im klini­ schen Alltag, also an jedem Krankenhaus, realisieren lassen. Ohne eine solche kritische Bestandsaufnahme reden wir eher aneinander vorbei; die von allen gewünschte positive Entwicklung wird durch eine Verunsicherung ersetzt. Wir dürfen insbesondere nicht vergessen, daß sich unsere Aufgaben, z. B. in der operativen Medizin, in den letzten zehn Jahren weiter und wesentlich verändert haben