Genderbezogene Erschließungsprozesse in der Ökonomischen Bildung Zum Forschenden Lernen als Metamethode

Beschäftigt man sich mit Testungen bezogen auf Wirtschaftswissen und -können sowie die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten in der Domäne Wirtschaft wird eines schnell deutlich: Nahezu alle Untersuchungen attestieren Frauen und Mädchen Defizite. Diese werden selten hinterfragt, sondern manifes...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Beckmann, Ann-Kathrin
Format: eBook
Language:German
Published: Augsburg Rainer Hampp Verlag 2020
Edition:1. Auflage 2020
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02453nmm a2200361 u 4500
001 EB001956799
003 EBX01000000000000001119701
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 210127 ||| ger
020 |a 9783957103680 
100 1 |a Beckmann, Ann-Kathrin 
245 0 0 |a Genderbezogene Erschließungsprozesse in der Ökonomischen Bildung  |h Elektronische Ressource  |b Zum Forschenden Lernen als Metamethode  |c verfasst von Ann-Kathrin Beckmann 
250 |a 1. Auflage 2020 
260 |a Augsburg  |b Rainer Hampp Verlag  |c 2020 
300 |a 1 online resource 
653 |a Geschlechtersoziologie 
653 |a Gender Studies 
653 |a Economic Theory & Philosophy 
653 |a Schule, Berufsbildung 
653 |a School & Professional Education 
653 |a Grundlagen, Theorie und übergreifende Darstellungen 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Paket Wirtschaft 2020 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.978.395710/3680 
776 |z 9783957102683 
856 4 0 |u https://doi.org/10.978.395710/3680  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 370 
082 0 |a 100 
082 0 |a 300 
082 0 |a 330 
520 |a Beschäftigt man sich mit Testungen bezogen auf Wirtschaftswissen und -können sowie die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten in der Domäne Wirtschaft wird eines schnell deutlich: Nahezu alle Untersuchungen attestieren Frauen und Mädchen Defizite. Diese werden selten hinterfragt, sondern manifestieren ein ums andere Mal den Status Quo einer defizitorientierten Perspektive auf die Fähigkeiten von Frauen und Mädchen in der Ökonomischen Bildung. Hier setzt diese Arbeit an und strebt danach, die bisherige defizitorientierte Perspektive zu überwinden, indem sie einen konstruktivistischen Blick auf geschlechterdichotome Phänomene in der Ökonomischen Bildung wirft. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie Schülerinnen und Schüler sich aktiv Themen der Ökonomischen Bildung im Rahmen von Forschendem Lernen erschließen und welche genderbezogenen Konstrukte dabei zu Tage treten. Diese Erkenntnisse sollen es nicht nur ermöglichen, Rückschlüsse zu einer gendersensiblen Ökonomischen Bildung und der Dekonstruktion von Geschlechterdichotomien zu geben, vielmehr ergeben sich Anregungen, Schülerinnen für Ökonomie zu begeistern und damit bisher ungenutzte Potenziale zu fördern.