The Economic Ethics of World Religions and their Laws : An Introduction to Max Weber's Comparative Sociology

Dieses Buch untersucht die Wirtschaftsethik asiatischer und christlicher Traditionen und die dazugehörenden Rechtssysteme. Es geht aus von Max Webers Texten über China, Indien und das alte Judentum sowie vom verstreuten Material über den Islam und östliche und westliche Christenheit, außerdem von se...

Full description

Main Author: Buss, Andreas
Format: eBook
Language:English
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2015
Edition:1. Auflage 2015
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 01952nmm a2200313 u 4500
001 EB001856294
003 EBX01000000000000001020390
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181201 ||| eng
020 |a 9783845265834 
100 1 |a Buss, Andreas 
245 0 0 |a The Economic Ethics of World Religions and their Laws  |h Elektronische Ressource  |b An Introduction to Max Weber's Comparative Sociology  |c Andreas Buss 
250 |a 1. Auflage 2015 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2015 
300 |a 1 online resource 
653 |a Sociology 
653 |a Social Theory & History of Sociology 
653 |a Soziologie 
653 |a Soziologische Theorie und Geschichte der Soziologie 
041 0 7 |a eng  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783845265834 
776 |z 9783848724246 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845265834  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 900 
082 0 |a 300 
520 |a Dieses Buch untersucht die Wirtschaftsethik asiatischer und christlicher Traditionen und die dazugehörenden Rechtssysteme. Es geht aus von Max Webers Texten über China, Indien und das alte Judentum sowie vom verstreuten Material über den Islam und östliche und westliche Christenheit, außerdem von seiner Rechtssoziologie. Mithilfe von Webers Methodologie (Begriff der adäquaten Verursachung) wird gezeigt, dass die Ethik asiatischer Kulturen, außerdem ihr Gewohnheitsrecht und ihr nicht formal rationales Recht Webers Meinung nach nicht von selbst zum modernen Kapitalismus führen konnten, obwohl er natürlich von außen adoptiert werden konnte. Die Kultur des Okzidents erscheint so als das Produkt einer doppelten Rationalisierung, der formalen Rationalität der äußeren Umstände (Verwaltung und Recht) und der praktischen Rationalität der inneren Motive der Protestanten, unterstützt durch zielorientierte Technologie.