Schutzpflichten und Drittwirkung im Internet : Das Grundgesetz im digitalen Zeitalter

Der erste Band der Reihe greift die Debatten um die umfangreichen Ausspähaktivitäten der NSA und zum problematischen Umgang privater Internet-Dienste mit den personenbezogenen Daten der Nutzer auf, durch welche neue Bedrohungsszenarien offenbart und daraus resultierende Schutzdefizite im globalen di...

Full description

Main Authors: Schliesky, Utz, Hoffmann, Christian (Author), Luch, Anika D. (Author), Schulz, Sönke E. (Author)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2014
Edition:1. Auflage 2014
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02218nmm a2200325 u 4500
001 EB001818746
003 EBX01000000000000000985192
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 180504 ||| ger
020 |a 9783845253763 
100 1 |a Schliesky, Utz 
245 0 0 |a Schutzpflichten und Drittwirkung im Internet  |h Elektronische Ressource  |b Das Grundgesetz im digitalen Zeitalter  |c Utz Schliesky, Christian Hoffmann, Anika D. Luch, Sönke E. Schulz, Kim Corinna Borchers 
250 |a 1. Auflage 2014 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2014 
300 |a 1 online resource 
653 |a Medienrecht 
653 |a Entertainment & Media Law 
700 1 |a Hoffmann, Christian  |e [author] 
700 1 |a Luch, Anika D.  |e [author] 
700 1 |a Schulz, Sönke E.  |e [author] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, Paket Öffentliches Recht 2014 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845253763 
776 |z 9783848713073 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845253763  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
520 |a Der erste Band der Reihe greift die Debatten um die umfangreichen Ausspähaktivitäten der NSA und zum problematischen Umgang privater Internet-Dienste mit den personenbezogenen Daten der Nutzer auf, durch welche neue Bedrohungsszenarien offenbart und daraus resultierende Schutzdefizite im globalen digitalen Raum aufgedeckt wurden. Infolgedessen wird häufig das Grundgesetz herangezogen und kritisiert, dass es nur defizitären Schutz im Rahmen internationaler Kommunikation und Interaktion gewährleiste. Daher erscheint es folgerichtig zu analysieren, inwiefern es sinnvoll ist, die grundrechtlichen Wirkungsdimensionen fortzuentwickeln. Schutzpflichten und mittelbare Drittwirkung sind anerkannte Argumentationsmuster, die sich jedoch auch im digitalen Raum bewähren müssen. Darüber hinaus werden weitere denkbare Reaktionsmöglichkeiten des Staates untersucht, damit dieser seinem verfassungsrechtlichen Schutzauftrag möglichst vollumfänglich nachkommen kann, wobei sich diese in rechtliche und tatsächliche Reaktionsmöglichkeiten einteilen lassen.