Statistische Thermodynamik

Die Statistische Thermodynamik bildet eine Brücke zwischen den universellen, aber makroskopisch-phänomenologischen Gesetzen der Thermodynamik und den mechanischen bzw. quantenmechanischen Eigenschaften der molekularen Bausteine. Qualitative Betrachtungen über die Zusammenhänge zwischen der Entropie...

Full description

Main Authors: Findenegg, Gerhard H., Hellweg, Thomas (Author)
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Berlin, Heidelberg Springer Berlin Heidelberg 2015, 2015
Edition:2. Aufl. 2015
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer eBooks 2005- - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02054nmm a2200313 u 4500
001 EB001034574
003 EBX01000000000000000828090
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 150702 ||| ger
020 |a 9783642378720 
100 1 |a Findenegg, Gerhard H. 
245 0 0 |a Statistische Thermodynamik  |h Elektronische Ressource  |c von Gerhard H. Findenegg, Thomas Hellweg 
250 |a 2. Aufl. 2015 
260 |a Berlin, Heidelberg  |b Springer Berlin Heidelberg  |c 2015, 2015 
300 |a XI, 200 S. 55 Abb  |b online resource 
505 0 |a Grundlagen -- Kanonische Gesamtheit -- Systeme von unabhängigen Teilchen -- Kristalle -- Zustandssummen der Molekularen Bewegungsformen -- Ideale Gase -- Chemische Gleichgewichte -- Reale Gase und Flüssigkeiten -- Gittermodelle von Mischungen 
653 |a Thermodynamics 
653 |a Chemistry 
653 |a Physical Chemistry 
653 |a Chemistry, Physical organic 
700 1 |a Hellweg, Thomas  |e [author] 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b Springer  |a Springer eBooks 2005- 
856 |u http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-37872-0?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 541 
520 |a Die Statistische Thermodynamik bildet eine Brücke zwischen den universellen, aber makroskopisch-phänomenologischen Gesetzen der Thermodynamik und den mechanischen bzw. quantenmechanischen Eigenschaften der molekularen Bausteine. Qualitative Betrachtungen über die Zusammenhänge zwischen der Entropie und der ”molekularen Unordnung“ oder die Verteilung der Energie auf die einzelnen ”molekularen Freiheitsgrade“ sind dem Chemiestudenten schon aus der Anfängervorlesung bekannt. Eine korrekte Darstellung dieser Zusammenhänge erfordert jedoch einen gewissen formalen Aufwand. Dieses Buch wurde als Einführungstext für Chemiestudenten mit begrenzten Mathematikkenntnissen geschrieben, für die es dennoch wichtig ist, die Methoden der Statistischen Thermodynamik zu verstehen und anwenden zu lernen