Philosophie der Interkulturalität Phänomenologie der interkulturellen Erfahrung

'Interkulturalität' ist zu einem Schlagwort geworden, das nicht nur die Human- und Kulturwissenschaften sowie die philosophischen Grundlagendebatten durchzieht, es hat auch Einzug gehalten in die gesellschaftlichen Lebensformen, kulturellen Lebenswelten und realpolitischen Diskurse. Als p...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Stenger, Georg
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Verlag Karl Alber 2016
Edition:1. Auflage 2016
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03142nmm a2200337 u 4500
001 EB002168900
003 EBX01000000000000001306678
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 230719 ||| ger
020 |a 9783495860809 
100 1 |a Stenger, Georg 
245 0 0 |a Philosophie der Interkulturalität  |h Elektronische Ressource  |b Phänomenologie der interkulturellen Erfahrung  |c von Georg Stenger 
250 |a 1. Auflage 2016 
260 |a Baden-Baden  |b Verlag Karl Alber  |c 2016 
300 |a 1088 S.  |b online resource 
505 0 |a A. Einleitung -- B. Systematisch-geschichtlicher Vorlauf -- C. Das Grundphänomen der interkulturellen Erfahrung -- Literaturverzeichnis -- Personenregister -- Sachregister 
653 |a Gesellschaft 
653 |a Erfahrung 
653 |a Philosophie 
653 |a Philosophy 
653 |a Welt 
653 |a Interkulturalität 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a Open Access 
028 5 0 |a 10.5771/9783495860809 
776 |z 9783495481363 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783495860809  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 100 
520 |a 'Interkulturalität' ist zu einem Schlagwort geworden, das nicht nur die Human- und Kulturwissenschaften sowie die philosophischen Grundlagendebatten durchzieht, es hat auch Einzug gehalten in die gesellschaftlichen Lebensformen, kulturellen Lebenswelten und realpolitischen Diskurse. Als philosophische Themenstellung, der es gleichermaßen um Begründung und Aufweis geht, erhält das Paradigma der Interkulturalität eine grundsätzliche sowohl theoretische wie praktische Bedeutung. Anhand der Analyse des "Grundphänomens der interkulturellen Erfahrung" unternimmt der Autor den Versuch einer Grundlegung des interkulturellen Denkens. Der konstitutive Zusammenhang von 'Erfahrung' und 'Welt(en)', der sich als systematischer und methodischer Leitfaden durchhält, vermag die verschiedenen Themenfelder und Dimensionen aufzuzeigen, die für ein zeitgemäßes und gegenwartsdiagnostisches interkulturelles Bewusstsein von Belang sind.Mit einem erweiterten Erfahrungsbegriff, der sich methodisch einer "Phänomenologie der Erfahrung" versichert, wird jener Schritt möglich, der das bislang allein in Geltung sich wähnende abendländisch-westliche Denken relativiert, auch hinsichtlich seiner kategorialen Selbstverständigung. Vor allem das ostasiatische Denken, allem voran das japanische, hat Philosophien der Erfahrung ausgearbeitet, deren adäquate Aufnahme man sich künftig nicht wird sparen können. Damit verbunden ist das Plädoyer für eine 'Pluralität der Welten', das jenseits der Differenz von Universalismus und Relativismus, Globalismus und Partikularismus für eine gegenseitig 'fruchtbare Differenz' votiert. Nicht allein vor dem Hintergrund weltweit wachsender Problemstellungen, die mit dem interkulturellen Paradigma einhergehen, erscheint ein geschärftes 'interkulturelles Bewusstsein' an der Zeit. auch der Denkweg der Philosophie selber schickt sich an, in eine neue Etappe einer 'Philosophie der Interkulturalität' einzutreten.