Epistemiken des Essayistischen Zur künstlerischen Praxis Harun Farockis

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird der Essay nicht nur als textuelles Phänomen gehandelt, sondern auch als »Geisteshaltung« (Musil) und »existenzielle Kategorie« (Bense). In diesem Verständnis macht Aurel Sieber den Essay als metaästhetische Erkenntnisweise greifbar, ohne ihm dafür eine Form aufz...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Sieber, Aurel
Format: eBook
Published: Bielefeld transcript Verlag 2023
Series:Film
Subjects:
Art
Online Access:
Collection: Directory of Open Access Books - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02515nma a2200625 u 4500
001 EB002157810
003 EBX01000000000000001295925
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 230515 ||| deu
020 |a 9783839465912 
020 |a 9783837665918 
100 1 |a Sieber, Aurel 
245 0 0 |a Epistemiken des Essayistischen  |h Elektronische Ressource  |b Zur künstlerischen Praxis Harun Farockis 
260 |a Bielefeld  |b transcript Verlag  |c 2023 
300 |a 1 electronic resource (236 p.) 
653 |a Literatur 
653 |a Essayfilm 
653 |a Medienwissenschaft 
653 |a Media studies / bicssc 
653 |a Literary studies: general / bicssc 
653 |a Knowledge 
653 |a Literary Studies 
653 |a Epistemology 
653 |a Kunst 
653 |a German Literature 
653 |a Kunsttheorie 
653 |a Harun Farocki 
653 |a Essay 
653 |a Allgemeine Literaturwissenschaft 
653 |a Media Studies 
653 |a Epistemologie 
653 |a Theory of Art 
653 |a Art 
653 |a Essayism 
653 |a Literature 
653 |a Erkenntnis 
653 |a Praxeologie 
653 |a Germanistik 
653 |a Film theory & criticism / bicssc 
653 |a Essayismus 
653 |a Praxeology 
653 |a Film 
041 0 7 |a deu  |2 ISO 639-2 
989 |b DOAB  |a Directory of Open Access Books 
490 0 |a Film 
500 |a Creative Commons (cc), https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ 
024 8 |a 10.14361/9783839465912 
856 4 0 |u https://library.oapen.org/bitstream/20.500.12657/61415/1/9783839465912.pdf  |x Verlag  |3 Volltext 
856 4 2 |u https://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/97861  |z DOAB: description of the publication 
082 0 |a 800 
082 0 |a 120 
082 0 |a 700 
082 0 |a 791.4 
520 |a Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird der Essay nicht nur als textuelles Phänomen gehandelt, sondern auch als »Geisteshaltung« (Musil) und »existenzielle Kategorie« (Bense). In diesem Verständnis macht Aurel Sieber den Essay als metaästhetische Erkenntnisweise greifbar, ohne ihm dafür eine Form aufzwingen zu müssen. Er etabliert eine praxeologische Perspektive, die den Blick nicht nur auf die künstlerischen Erzeugnisse, sondern auf jegliche Aspekte der Produktion richtet. Am Beispiel von Harun Farocki vollzieht er so über vier Jahrzehnte hinweg die Genese einer essayistischen Praxis als genuine Form der Erkenntnis nach.