Tertiarität Studien zur Sozialontologie

»Fast alles, was sozial geschieht, geschieht unter der Beobachtung Dritter. Bald ist es das Publikum, bald das Wahlvolk, bald sind es die Konsumenten, die Eltern, die Kinder oder die Gerichte, deren Existenz beim sozialen Handeln in Rechnung gestellt wird. [...] Solange es zwei gibt, gibt es nur Soz...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Fischer, Joachim
Format: eBook
Language:German
Published: Weilerswist Velbrück Wissenschaft 2022
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02510nmm a2200289 u 4500
001 EB002071959
003 EBX01000000000000001212049
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 220923 ||| ger
020 |a 9783748914617 
100 1 |a Fischer, Joachim 
245 0 0 |a Tertiarität  |h Elektronische Ressource  |b Studien zur Sozialontologie  |c verfasst von Joachim Fischer 
260 |a Weilerswist  |b Velbrück Wissenschaft  |c 2022 
300 |a 1 online resource 
653 |a Kultur- und Wissenssoziologie 
653 |a Sociology 
653 |a Soziologie 
653 |a Sociology of Culture & Knowledge 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Paket Soziologie 2022 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783748914617 
776 |z 9783958321588 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783748914617  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 300 
520 |a »Fast alles, was sozial geschieht, geschieht unter der Beobachtung Dritter. Bald ist es das Publikum, bald das Wahlvolk, bald sind es die Konsumenten, die Eltern, die Kinder oder die Gerichte, deren Existenz beim sozialen Handeln in Rechnung gestellt wird. [...] Solange es zwei gibt, gibt es nur Sozialität, sobald es einen Dritten gibt, gibt es Gesellschaft« (Jürgen Kaube). Diesen Status der Figur des Dritten im Verhältnis zum Anderen und zum Einen, von Tertiarität mit Bezug auf Alterität und Identität fokussieren die »Studien zur Sozialontologie«. Auf den Schultern von Simmel und Freud, von Sartre und Lacan, von Lévinas und Girard, von Elias und Berger/Luckmann, die je Figuren und Funktionen des Dritten (der bzw. die Dritte) reflektiert haben, werden sprachanalytische, ödipal-trianguläre, sozialphänomenologische und polymorphologische Argumente systematisiert, um den unhintergehbaren Stellenwert des Tertius in den Urszenen der Vergesellschaftung aufzuweisen. In der Konsequenz zeigen sich die »generalisierte Dritte« und »dreifache Kontingenz« als produktive Sozialkategorien, um die bekannte Kluft zwischen Intersubjektivitätstheorien (Ego und Alter Ego) und Transsubjektivitätstheorien (das Kollektive bzw. das Dritte) zu überbrücken. Abschließende Erprobungen demonstrieren, dass relevante soziale Teilsysteme wie Recht, Marktökonomie, Politik, Medien und Familiarität, selbst die Liebe nur unter Einbeziehung der dritten Person sinngesetzlich adäquat verstanden und erklärt werden können.