Zwischen Tradition und Geltung Religion als Herausforderung und Ressource für die öffentliche Vernunft

Der Autor stellt dar, unter welchen Bedingungen religiöse Begründungen für allgemein verbindliche Normen in die demokratische Willensbildung legitim eingebracht werden können, auch wenn es sich um religiös diverse, pluralistische Gesellschaften handelt. Hierfür wird zunächst die bis heute anhaltende...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Roseneck, Michael
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2021
Edition:1. Auflage 2021
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02281nmm a2200433 u 4500
001 EB001995755
003 EBX01000000000000001158656
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 210804 ||| ger
020 |a 9783748922490 
100 1 |a Roseneck, Michael 
245 0 0 |a Zwischen Tradition und Geltung  |h Elektronische Ressource  |b Religion als Herausforderung und Ressource für die öffentliche Vernunft  |c verfasst von Michael Roseneck 
250 |a 1. Auflage 2021 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2021 
300 |a 1 online resource 
653 |a Philosophy of Religion 
653 |a Politische Theorie 
653 |a Law & Society, Sociology of Law 
653 |a Political Theory & Philosophy 
653 |a Kirchenrecht und Religionsverfassungsrecht 
653 |a Religion und Politik 
653 |a Rechtssoziologie, Rechtspolitik 
653 |a Religious Law & Concordats 
653 |a Religion & Politics 
653 |a Religionsphilosophie 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Paket Religion 2021, Studien zu Religion, Philosophie und Recht, Studien zu Religion, Philosophie und Recht 2021 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783748922490 
776 |z 9783848778393 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783748922490  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 320 
082 0 |a 200 
082 0 |a 340 
082 0 |a 100 
082 0 |a 300 
520 |a Der Autor stellt dar, unter welchen Bedingungen religiöse Begründungen für allgemein verbindliche Normen in die demokratische Willensbildung legitim eingebracht werden können, auch wenn es sich um religiös diverse, pluralistische Gesellschaften handelt. Hierfür wird zunächst die bis heute anhaltende philosophische und gesellschaftswissenschaftliche Diskussion systematisch aufgearbeitet und diskutiert, angefangen mit dem Neuen Atheismus, über Thomas Nagel und John Rawls bis hin zu aktuellen Beiträgen von Jürgen Habermas. Daran anschließend soll in der Hinsicht Position bezogen werden, dass die für die demokratietheoretische Bewertung religiöser Geltungsansprüche lediglich deren praktische Folgen ausschlaggebend sein können.