Performative Change Digitisation and the Organisational Turn from Dogma to Style

Aufgrund der Phänomene der Digitalisierung kommt es zu einer neuen Bestandsaufnahme hinsichtlich fundamentaler Fragen rund um Organisation und Kommunikation, die letztlich zum Plädoyer für einen Paradigmenwechsel führen. Denn folgt man den Entwicklungen der Organisationstheorie und denkt sie rad...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Duschlbauer, Thomas
Format: eBook
Language:English
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2020
Edition:1. Auflage 2020
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02351nmm a2200337 u 4500
001 EB001961867
003 EBX01000000000000001124769
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 210507 ||| eng
020 |a 9783845293295 
100 1 |a Duschlbauer, Thomas 
245 0 0 |a Performative Change  |h Elektronische Ressource  |b Digitisation and the Organisational Turn from Dogma to Style  |c verfasst von Thomas Duschlbauer 
250 |a 1. Auflage 2020 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2020 
300 |a 1 online resource 
653 |a (Audio-) Visuelle Kommunikation 
653 |a Advertising & Business Communication 
653 |a (Audio-)Visual Communication 
653 |a Werbe- und Wirtschaftskommunikation 
653 |a Computer und Internet 
653 |a Computer & Internet 
041 0 7 |a eng  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Paket Medien- und Kommunikationswissenschaft 2020, Organisationskommunikation | Organisational Communication, Organisationskommunikation | Organisational Communication 2020 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845293295 
776 |z 9783848751280 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783845293295  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 380 
082 0 |a 330 
520 |a Aufgrund der Phänomene der Digitalisierung kommt es zu einer neuen Bestandsaufnahme hinsichtlich fundamentaler Fragen rund um Organisation und Kommunikation, die letztlich zum Plädoyer für einen Paradigmenwechsel führen. Denn folgt man den Entwicklungen der Organisationstheorie und denkt sie radikal zu Ende, kehrt sich hinsichtlich von Produktion und Produkt sowie von Kreation und Artefakt auch die Beziehung von Mittel und Zweck um. Dann ist es nicht die Organisation und die Vergesellschaftung des Menschen, die uns in die Lage versetzt, gemeinsam Artefakte zu schaffen, sondern es ist das Artefakt, das dazu dient, um Menschen zusammen zu bringen, neue Fertigkeiten zu erlangen und letztlich Organisation auf dem bisher bekannten Niveau zu ermöglichen. Übertragen auf die Kommunikation würde dies auch die Idealvorstellung von Konsens in Frage stellen und hingegen der Vorstellung von Sprachspielen - wie sie von Ludwig Wittgenstein erstmals formuliert wurde - mehr Bedeutung einräumen.