Gestaltungsakte im internationalen Rechtsverkehr Zur prozessualen Bindung an in- und ausländische privatrechtsgestaltende Urteile und andere privatrechtsgestaltende Hoheitsakte

Panajotta Lakkis widerlegt die Annahme, es bestünde eine prozessuale Gestaltungswirkung, die inter omnes gelte. Sie zeigt, dass die einzige maßgebliche prozessuale Bindungswirkung auch der Gestaltungsurteile die materielle Rechtskraft ist und stellt die Problematik im grenzüberschreitenden Rechtsver...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Lakkis, Panajotta
Format: eBook
Language:German
Published: Tübingen Mohr Siebeck 2007
Edition:1. Aufl.
Series:Jus Privatum
Subjects:
Online Access:
Collection: Mohr Siebeck eBooks - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 01769nmm a2200385 u 4500
001 EB001957804
003 EBX01000000000000001120706
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 210302 ||| ger
020 |a 9783161512056 
100 1 |a Lakkis, Panajotta 
245 0 0 |a Gestaltungsakte im internationalen Rechtsverkehr  |h Elektronische Ressource  |b Zur prozessualen Bindung an in- und ausländische privatrechtsgestaltende Urteile und andere privatrechtsgestaltende Hoheitsakte 
250 |a 1. Aufl. 
260 |a Tübingen  |b Mohr Siebeck  |c 2007 
300 |a XIV, 505 Seiten 
653 |a Zivilprozeßrecht 
653 |a Gestaltungswirkung 
653 |a Rechtskraft 
653 |a Bürgerliches Recht 
653 |a Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht 
653 |a Internationales Privatrecht, Ausländisches Recht, Rechtsvergleichung 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b ZDB-197-MSE  |a Mohr Siebeck eBooks 
490 0 |a Jus Privatum 
500 |a EBS Rechtswissenschaft 2023 
500 |a EBS Rechtswissenschaft 2024 
500 |a EBS Rechtswissenschaft 2021 
500 |a Retro-Paket-eBook-collection bis 2015 
500 |a EBS Rechtswissenschaft 2022 
500 |a PublicationDate: 20071121 
028 5 0 |a 10.1628/978-3-16-151205-6 
856 4 0 |u https://www.mohrsiebeck.com/10.1628/978-3-16-151205-6  |u https://www.mohrsiebeck.com/9783161512056  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
520 |a Panajotta Lakkis widerlegt die Annahme, es bestünde eine prozessuale Gestaltungswirkung, die inter omnes gelte. Sie zeigt, dass die einzige maßgebliche prozessuale Bindungswirkung auch der Gestaltungsurteile die materielle Rechtskraft ist und stellt die Problematik im grenzüberschreitenden Rechtsverkehr dar.