Heldenhaftes Warten in der Literatur Eine Figuration des Heroischen von der Antike bis in die Moderne

Heldentum ist in der Regel an die große Tat geknüpft: Helden gelten als souveräne und handlungsmächtige Figuren. Diese Sicht dominiert die abendländische Tradition seit der Antike. Gleichwohl wurde und wird ebenso dem Warten als ein ›innerliches Tun‹ (M. Weber) eine heroische Qualität zugeschri...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Oberle, Isabell
Other Authors: Pulina, Dennis (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Rombach Wissenschaft 2020
Edition:1. Auflage 2020
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02410nmm a2200373 u 4500
001 EB001898106
003 EBX01000000000000001061111
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 200605 ||| ger
020 |a 9783968210179 
100 1 |a Oberle, Isabell 
245 0 0 |a Heldenhaftes Warten in der Literatur  |h Elektronische Ressource  |b Eine Figuration des Heroischen von der Antike bis in die Moderne  |c hrsg. von Isabell Oberle, Dennis Pulina 
250 |a 1. Auflage 2020 
260 |a Baden-Baden  |b Rombach Wissenschaft  |c 2020 
300 |a 1 online resource 
653 |a German 
653 |a Antike Philosophie 
653 |a Cultural Studies 
653 |a Germanistik 
653 |a Linguistics 
653 |a Ancient philosophy 
653 |a Kulturwissenschaft 
653 |a Sprach- und Literaturwissenschaft 
700 1 |a Pulina, Dennis  |e [editor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Open Access (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783968210179 
776 |z 9783968210162 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783968210179  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 100 
082 0 |a 410 
520 |a Heldentum ist in der Regel an die große Tat geknüpft: Helden gelten als souveräne und handlungsmächtige Figuren. Diese Sicht dominiert die abendländische Tradition seit der Antike. Gleichwohl wurde und wird ebenso dem Warten als ein ›innerliches Tun‹ (M. Weber) eine heroische Qualität zugeschrieben. Fabius Cunctator wurde für sein taktisches Abwarten im Zweiten Punischen Krieg heroisiert, ebenso wie die Frontsoldaten des Ersten Weltkriegs, die im Schützengraben ausharrten. Man denke ferner an die christliche Heilserwartung, an das heldenhafte, eremitische Warten im Diesseits oder an prophetisch-messianische Konstellationen der 1920er Jahre. Die hier versammelten Aufsätze betrachten das ›heldenhafte Warten‹ als literarisches Phänomen. Sie liefern nicht nur eingehende Analysen der Heroisierung von Wartenden, sondern stellen vor allem die mediale Inszenierung in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen. Die von den Herausgebern verfasste Einleitung legt ein gemeinsames Beschreibungsinstrumentarium zugrunde, mit dem das ›heldenhafte Warten‹ einerseits in seinen typologischen Merkmalen und andererseits als Relationengefüge erfasst werden kann.