Streitgegenstand und Prozessvergleich des KapMuG

Ausgehend von der herrschenden Streitgegenstandslehre der ZPO untersucht das Werk, ob Musterverfahrensanträge oder Feststellungsziele gem. § 2 Abs. 1 KapMuG dem klägerischen Antrag gem. § 253 ZPO gleichgesetzt werden können. Sie verneint dies und folgert daraus, dass der Lebenssachverhalt, der gleic...

Full description

Main Author: Ditler, Erika
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2019
Edition:1. Auflage 2019
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02139nmm a2200349 u 4500
001 EB001886626
003 EBX01000000000000001049993
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 191205 ||| ger
020 |a 9783748901860 
100 1 |a Ditler, Erika 
245 0 0 |a Streitgegenstand und Prozessvergleich des KapMuG  |h Elektronische Ressource  |c Erika Ditler 
250 |a 1. Auflage 2019 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2019 
300 |a 1 online resource 
653 |a Zivilprozessrecht, FamFG 
653 |a Civil Procedure, Litigation & Dispute Resolution 
653 |a Bürgerliches Recht 
653 |a Business & Corporate Law 
653 |a Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 
653 |a Private or Civil Law: General 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a Paket Zivilrecht 2019, Schriften zum Prozess- und Verfahrensrecht, Schriften zum Prozess- und Verfahrensrecht 2019 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783748901860 
776 |z 9783848760572 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783748901860  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
082 0 |a 330 
520 |a Ausgehend von der herrschenden Streitgegenstandslehre der ZPO untersucht das Werk, ob Musterverfahrensanträge oder Feststellungsziele gem. § 2 Abs. 1 KapMuG dem klägerischen Antrag gem. § 253 ZPO gleichgesetzt werden können. Sie verneint dies und folgert daraus, dass der Lebenssachverhalt, der gleichgerichteten Feststellungszielen zugrunde liegt, den Streitgegenstand des Musterverfahrens maßgeblich determiniert. Im Folgenden unterbreitet die Autorin Vorschläge zur Bestimmung dieses Lebenssachverhalts. Zudem untersucht die Autorin die Ausgestaltung des Vergleichsschlusses im Musterverfahren. Nach einer dogmatischen Einordnung des Prozessvergleichs widmet sich die Bearbeitung der Frage, worüber die Parteien des Musterverfahrens mittels eines Prozessvergleichs disponieren können. Schließlich wird untersucht, welche Abreden ein Prozessvergleich im Musterverfahren zwingend erfordert und fakultativ gestattet.