Zivilgesellschaftliche Partizipation und Demokratie : Eine Rekonstruktion der demokratischen Legitimation europäischer Gesetzgebung

Politische Interessenvertretung zivilgesellschaftlicher Akteure ist ein fester Bestandteil des politischen Systems der Europäischen Union. Täglich versuchen 20.000 Lobbyisten den politischen Entscheidungsfindungsprozess der Unionsorgane zu beeinflussen. Bis zur Vertragsreform von Lissabon stellte di...

Full description

Main Author: Czauderna, Christoph
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2019
Edition:1. Auflage 2019
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02353nmm a2200349 u 4500
001 EB001886520
003 EBX01000000000000001049887
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 191205 ||| ger
020 |a 9783845298955 
100 1 |a Czauderna, Christoph 
245 0 0 |a Zivilgesellschaftliche Partizipation und Demokratie  |h Elektronische Ressource  |b Eine Rekonstruktion der demokratischen Legitimation europäischer Gesetzgebung  |c Christoph Czauderna 
250 |a 1. Auflage 2019 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2019 
300 |a 1 online resource 
653 |a EuR: EuGH, Rechtsschutz, Verfahren, Justitielle Zusammenarbeit 
653 |a EU Law: Fundamental Rights 
653 |a European Politics 
653 |a Europapolitik 
653 |a EU Law: ECJ, Legal Protection, Procedures, Judicial Cooperation 
653 |a EuR: Bürger- und Menschenrechte 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a Paket Europarecht 2019, Recht und Politik in der Europäischen Union, Recht und Politik in der Europäischen Union 2019 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845298955 
776 |z 9783848758005 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845298955  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 320 
082 0 |a 340 
520 |a Politische Interessenvertretung zivilgesellschaftlicher Akteure ist ein fester Bestandteil des politischen Systems der Europäischen Union. Täglich versuchen 20.000 Lobbyisten den politischen Entscheidungsfindungsprozess der Unionsorgane zu beeinflussen. Bis zur Vertragsreform von Lissabon stellte dies ein rein faktisches Phänomen der Verfassungswirklichkeit dar. Mit Aufnahme von Art. 11 EUV hat politische Interessenvertretung nunmehr Eingang in das europäische Verfassungsrecht gefunden: Das demokratische Legitimationsmodell europäischer Hoheitsgewalt wurde – auch in Reaktion auf das konstatierte „Demokratiedefizit“ – um ein partizipatives Element ergänzt. Die demokratietheoretische Aufwertung zivilgesellschaftlicher Partizipation erfährt in dieser Untersuchung eine nähere Darstellung und Bewertung. Am Beispiel der europäischen Gesetzgebung rekonstruiert der Autor das dem europäischen Verfassungsrecht zugrunde liegende Legitimationsmodell unter Einbeziehung von Art. 11 EUV.