Kunst im Markt - Kunst im Recht : Tagungsband des Dritten Heidelberger Kunstrechtstags am 09. und 10. Oktober 2009

Der Tagungsband enthält die Beiträge des Dritten Heidelberger Kunstrechtstags „Kunst im Markt – Kunst im Streit“. Der erste Teil reagiert auf den Befund, dass Objekte der Kunst immer zugleich Objekte der Warenwelt sind. Der Gegensatz von Kunst und Ware ist heute vor allem im Kunsthandel aufgehoben,...

Full description

Main Author: Weller, Matthias
Other Authors: Kemle, Nicolai (Editor), Dreier, Thomas (Editor), Lynen, Peter Michael (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2010
Edition:1. Auflage 2010
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02385nmm a2200337 u 4500
001 EB001861076
003 EBX01000000000000001025172
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 190202 ||| ger
020 |a 9783845223797 
100 1 |a Weller, Matthias 
245 0 0 |a Kunst im Markt - Kunst im Recht  |h Elektronische Ressource  |b Tagungsband des Dritten Heidelberger Kunstrechtstags am 09. und 10. Oktober 2009  |c hrsg. von Matthias Weller, Nicolai Kemle, Thomas Dreier, Peter Michael Lynen 
250 |a 1. Auflage 2010 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2010 
300 |a 1 online resource 
653 |a Rechtsphilosopie, Rechtstheorie 
653 |a Methods, Theory & Philosophy of Law 
700 1 |a Kemle, Nicolai  |e [editor] 
700 1 |a Dreier, Thomas  |e [editor] 
700 1 |a Lynen, Peter Michael  |e [editor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a Paket Jura Grundlagen 2010 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845223797 
776 |z 9783832954710 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845223797  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
082 0 |a 100 
520 |a Der Tagungsband enthält die Beiträge des Dritten Heidelberger Kunstrechtstags „Kunst im Markt – Kunst im Streit“. Der erste Teil reagiert auf den Befund, dass Objekte der Kunst immer zugleich Objekte der Warenwelt sind. Der Gegensatz von Kunst und Ware ist heute vor allem im Kunsthandel aufgehoben, der in Form der Kunstmessen sowohl museale als auch kommerzielle Zwecke verfolgt. Das wirft die Frage auf, inwieweit das Recht diesen beiden Polen Rechnung trägt. Dieser Frage wird exemplarisch am Beispiel der Fotografie nachgegangen. Im Mittelpunkt stand dabei das Urheberrecht. Dessen jüngste Entwicklung schwankt zwischen Marktregulierung und kulturellem Imperativ und schreibt damit die janusköpfige Geschichte von Objekten als Kunst und Ware fort. Der zweite Teil der Tagung behandelt aktuelle Brennpunkte von Kunst im Streit: Internationale Herausgabeklagen, die Bewertung von Kunstwerken im Steuer- und Erbrechtsstreit, der gutgläubige Erwerb und die Ersitzung von Kunstwerken, die tatsächliche Feststellung und die rechtliche Bewältigung von Fälschungen. Abschließend kommen Möglichkeiten zur Streitminderung an Kunstakademien und -hochschulen zur Sprache.