Diskurse als Nährboden demokratischer Außenpolitik? Kriegsentscheidungen in der massenmedialen Öffentlichkeit

Aus klassischer Sicht gilt im Feld der Außenpolitik das Primat der Exekutive. Muss Außenpolitik als Schönheitsmakel der Demokratie hingenommen werden? Nein. Das Werk entwickelt eine poststrukturalistische Perspektive auf die Legitimierung von Außenpolitik, indem es sein Augenmerk auf Diskurse als U...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Panreck, Isabelle-Christine
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2017
Edition:1. Auflage 2017
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02394nmm a2200361 u 4500
001 EB001859882
003 EBX01000000000000001023978
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 190101 ||| ger
020 |a 9783845282879 
100 1 |a Panreck, Isabelle-Christine 
245 0 0 |a Diskurse als Nährboden demokratischer Außenpolitik?  |h Elektronische Ressource  |b Kriegsentscheidungen in der massenmedialen Öffentlichkeit  |c verfasst von Isabelle-Christine Panreck 
250 |a 1. Auflage 2017 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2017 
300 |a 1 online resource 
653 |a Media Consumption & Media Impact 
653 |a Politische Kommunikation 
653 |a Medienwirkungs- und -nutzungsforschung 
653 |a Friedens- und Konfliktforschung 
653 |a Peace Studies & Conflict Resolution 
653 |a German Foreign Policy 
653 |a Political Communication 
653 |a Außenpolitik der BR Deutschland 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Paket Politikwissenschaft 2017, Parteien und Wahlen, Parteien und Wahlen 2017 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845282879 
776 |z 9783848740024 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783845282879  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 320 
082 0 |a 380 
520 |a Aus klassischer Sicht gilt im Feld der Außenpolitik das Primat der Exekutive. Muss Außenpolitik als Schönheitsmakel der Demokratie hingenommen werden? Nein. Das Werk entwickelt eine poststrukturalistische Perspektive auf die Legitimierung von Außenpolitik, indem es sein Augenmerk auf Diskurse als Ursprung politischer Entscheidungen über Krieg und Frieden richtet. Das Ideal eines demokratischen Diskurses leitet das Werk aus Chantal Mouffes agonistischer Demokratie ab; als Fallbeispiele dienen die Diskurse der massenmedialen Öffentlichkeiten zum Irakkrieg 2003 und zum Libyenkrieg 2011. Die im Werk entwickelte Methodik macht den kommunikationswissenschaftlichen Frame-Ansatz für die politikwissenschaftliche Diskursanalyse fruchtbar und erfüllt den Anspruch der Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Das Analysewerkzeug überkommt die Schwächen üblicher Diskursanalysen und bietet ein theoretisch fundiertes methodisches Werkzeug für diskursanalytische Forschungsvorhaben.