Sulle tracce del dio : Teonimi ed etimologia in Plutarco

Erstmals werden all die Etymologien der Götternamen in Plutarchs Werk gesammelt und untersucht. Nach dem methodologischen Vorbild des platonischen Cratylus wendet Plutarch die etymologische Deutung nicht nur auf griechische, sondern auch barbarische und römische Gottheiten an. Einerseits zeigt die A...

Full description

Main Author: Padovani, Francesco
Format: eBook
Language:Italian
Published: Baden-Baden Academia-Verlag 2018
Edition:1. Auflage 2018
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02034nmm a2200373 u 4500
001 EB001856664
003 EBX01000000000000001020760
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181201 ||| ita
020 |a 9783896657817 
100 1 |a Padovani, Francesco 
245 0 0 |a Sulle tracce del dio  |h Elektronische Ressource  |b Teonimi ed etimologia in Plutarco  |c Francesco Padovani 
250 |a 1. Auflage 2018 
260 |a Baden-Baden  |b Academia-Verlag  |c 2018 
300 |a 1 online resource 
653 |a Geschichte der Religion 
653 |a Antike Philosophie 
653 |a Philosophie 
653 |a Religionswissenschaft 
653 |a History of Religion 
653 |a Philosophy 
653 |a Religious Studies 
653 |a Ancient philosophy 
041 0 7 |a ita  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783896657817 
776 |z 9783896657374 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783896657817  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 900 
082 0 |a 200 
082 0 |a 100 
520 |a Erstmals werden all die Etymologien der Götternamen in Plutarchs Werk gesammelt und untersucht. Nach dem methodologischen Vorbild des platonischen Cratylus wendet Plutarch die etymologische Deutung nicht nur auf griechische, sondern auch barbarische und römische Gottheiten an. Einerseits zeigt die Analyse, dass die etymologische Deutung sich den verschiedenen Kontexten und Zielen der Argumentation anpasst. Andererseits bringt sie die Vielfalt der Interessen Plutarchs ans Licht. Die theologische Überlegung durch die etymologische Deutung führt zu einer philosophischen Kritik der religiösen Überlieferung, ohne sie zu zerstören. Plutarch vergleicht die griechische Religion mit fremden Überlieferungen: Obwohl er den Vorrang Griechenlands unterstützt, zeigt er zugleich eine echte Neugier auf die anderen Kulturen. Aus der Analyse ergibt sich die Wichtigkeit Plutarchs nicht nur als Philosoph, sondern auch als Anthropologe und Religionspsychologe.