Arbeit und Spiel Jahrbuch Technikphilosophie 2018

Karafyllis, Christian Klager, Alexander Kluge, Uwe Küster, Oliver Laas, Hildrun Lampe, Pieter Lemmens, Stefan Meißner, Alfred Nordmann, Felix Raczkowski, Markus Rautzenberg, Michael Resch, Nicole J. Saam, Viola Schiaffonati, Alexander Schmidl, Jan C. Schmidt und G. Günter Voß.

Bibliographic Details
Main Author: Friedrich, Alexander
Other Authors: Gehring, Petra (Editor), Hubig, Christoph (Editor), Kaminski, Andreas (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2018
Edition:1. Auflage 2018
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 04472nmm a2200793 u 4500
001 EB001856421
003 EBX01000000000000001020517
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181201 ||| ger
020 |a 9783845285429 
100 1 |a Friedrich, Alexander 
245 0 0 |a Arbeit und Spiel  |h Elektronische Ressource  |b Jahrbuch Technikphilosophie 2018  |c hrsg. von Alexander Friedrich, Petra Gehring, Christoph Hubig, Andreas Kaminski, Alfred Nordmann 
250 |a 1. Auflage 2018 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2018 
300 |a 1 online resource 
653 |a Social Philosophy 
653 |a Philosophy of Culture 
653 |a Kulturphilosophie 
653 |a Sozialphilosophie 
653 |a Practical Philosophy 
653 |a Media Consumption & Media Impact 
653 |a Praktische Philosophie 
653 |a Education (General) 
653 |a Philosophy of Science 
653 |a Wissenschaftstheorie 
653 |a Philosophy of Religion 
653 |a Ethik 
653 |a Geschichtsphilosophie 
653 |a Sociology: Environment, Science & Technology 
653 |a Epistemology 
653 |a Theoretische Philosophie 
653 |a Medienwirkungs- und -nutzungsforschung 
653 |a Rechtsphilosophie 
653 |a Theoretical Philosophy 
653 |a Technik- und Umweltpolitik 
653 |a Erkenntnistheorie/Hermeneutik 
653 |a Ethics 
653 |a Philosophy of History 
653 |a Technology & Environmental Policy 
653 |a Wissenschafts-, Technik- und Umweltsoziologie 
653 |a Political Philosophy 
653 |a Religionsphilosophie 
653 |a Bildung allgemein 
653 |a Philosophy of Law 
653 |a Politische Philosophie 
700 1 |a Gehring, Petra  |e [editor] 
700 1 |a Hubig, Christoph  |e [editor] 
700 1 |a Kaminski, Andreas  |e [editor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, NDS_Konsortium, PR0307, Open Access (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845285429 
776 |z 9783848742790 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783845285429  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 900 
082 0 |a 363 
082 0 |a 170 
082 0 |a 100 
082 0 |a 120 
082 0 |a 370 
082 0 |a 320 
082 0 |a 200 
082 0 |a 600 
082 0 |a 340 
082 0 |a 300 
520 |a Karafyllis, Christian Klager, Alexander Kluge, Uwe Küster, Oliver Laas, Hildrun Lampe, Pieter Lemmens, Stefan Meißner, Alfred Nordmann, Felix Raczkowski, Markus Rautzenberg, Michael Resch, Nicole J. Saam, Viola Schiaffonati, Alexander Schmidl, Jan C. Schmidt und G. Günter Voß. 
520 |a Spiel und Arbeit gelten oft als Gegensätze: Das Spiel als freie Betätigung menschlicher Vermögen, die Arbeit als deren Subordination unter einen äußeren Zweck. Die Festlegung des Spiels auf konsequenzlose Wiederholbarkeit hat ihm den Ruf des Unernsten eingetragen, während das Abzwecken der Arbeit auf die Nützlichkeit ihres Resultats im Bund mit der Sorge ums Dasein steht.Auf einen zweiten Blick scheint dieser Gegensatz jedoch, gerade in den hochentwickeltsten Ausprägungen beider Tätigkeitsformen, zu verschwinden. So kann eine hochgradige Rationalisierung von Spielpraktiken in Arbeit umschlagen, wie etwa im Leistungssport, oder ein komplexer Arbeitsvorgang selbstzweckhafte Momente und Eigendynamiken gewinnen, die ihm Spielcharakter verleihen.  
520 |a Auch andere technologische Entwicklungen geben Anlass dazu, das Verhältnis von Spiel und Arbeit noch einmal grundsätzlich zu bedenken, etwa im Hinblick auf: adaptive Systeme in der Robotik, serious games, Kreativitätstechniken in Unternehmenskulturen, wissenschaftliche Experimentalanordnungen, Online-Rollenspiele oder die Kommodifizierung nicht-zweckrationaler Lebensvollzüge, die traditionell vom Begriff produktiver Arbeit ausgeschlossen waren - einschließlich der Spielräume, die durch neue Umwelt- und Biotechniken erschlossen werden. Die Beschaffenheit der jeweils zum Einsatz kommenden Mittel und Verfahren sowie die Setzung, Variation oder Preisgabe von Zwecken können den Charakter von Spiel und Arbeit sowie ihr Verhältnis zueinander bestimmen oder verändern.Mit Beiträgen von Francesco Amigoni, Andreas Brenneis, Petra Gehring, Armin Grunwald, Florian Heßdörfer, Wolfram Ette, Christoph Hubig, Andreas Kaminski, Nicole C.