Beschäftigung innovativ gestalten Wertschöpfung - Wertschätzung - Wettbewerb

Die Beschäftigung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft kann nicht losgelöst von den vielfältigen Veränderungen der Angebotsstrukturen und Leistungsprozessen in den einzelnen Geschäftsfeldern betrachtet werden. Der Anpassungsbedarf – von der demografischen Entwicklung stark beeinflusst – hat erhe...

Full description

Main Author: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege,
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2014
Edition:1. Auflage 2014
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02682nmm a2200361 u 4500
001 EB001818533
003 EBX01000000000000000984979
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 180504 ||| ger
020 |a 9783845249230 
100 1 |a Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, 
245 0 0 |a Beschäftigung innovativ gestalten  |h Elektronische Ressource  |b Wertschöpfung - Wertschätzung - Wettbewerb  |c hrsg. von Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege 
250 |a 1. Auflage 2014 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2014 
300 |a 1 online resource 
653 |a Social Management 
653 |a Sozialwirtschaft 
653 |a Personal und Arbeitsorganisation 
653 |a Öffentliche Wirtschaft und Non-Profit Unternehmen 
653 |a Human Resources and Organisation 
653 |a Public Economics and Non-Profit Organisations 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783845249230 
776 |z 9783848706785 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845249230  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 658 
082 0 |a 140 
082 0 |a 361 
082 0 |a 330 
520 |a Die Beschäftigung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft kann nicht losgelöst von den vielfältigen Veränderungen der Angebotsstrukturen und Leistungsprozessen in den einzelnen Geschäftsfeldern betrachtet werden. Der Anpassungsbedarf – von der demografischen Entwicklung stark beeinflusst – hat erhebliche Auswirkungen auf die Profile der Aufgaben und Tätigkeiten bzw. der zu besetzenden Stellen in den Einrichtungen und Diensten und damit auf die jeweils notwendigen Kompetenzen der Mitarbeiter. Hier ist Innovation auf unterschiedlichste Art und Weise gefordert.Auf dem 8. Kongress der Sozialwirtschaft, der im Juni 2013 in Magdeburg stattfand, beleuchteten Experten aus Wissenschaft und Praxis die Rahmenbedingungen für Arbeitsmarkt und Beschäftigung, ihre Konsequenzen für die strategische Ausrichtung und wie sich Sozialunternehmen strategisch und operativ darauf vorbereiten können.Dabei wurden, neben der vertiefenden Betrachtung in sieben verschiedenen Foren, auch Best-Practice-Beispiele vorgestellt und ihre Übertragbarkeit auf andere Organisationen, Unternehmen und Verbände mit den Teilnehmern diskutiert.Träger dieser Veranstaltung sind die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), die Bank für Sozialwirtschaft und die Nomos-Verlagsgesellschaft in Zusammenarbeit mit den bundeszentralen Akademien der Wohlfahrtsverbände und dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge.