Lebensführung und Gesellschaft : Beiträge zu Konzept und Empirie alltäglicher Lebensführung

Im Buch wird gezeigt, mit welchen Problemen die Menschen heute in ihrem alltäglichen Zusammenleben konfrontiert sind und auf welche Weise sie versuchen, diese Probleme im Rahmen einer selbstbewussten und selbstverantwortlichen Lebensführung zu meistern. Die Individualisierung von Lebenslagen und Plu...

Full description

Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Other Authors: Kudera, Werner (Editor), Voß, G. Günter (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften 2000, 2000
Edition:1st ed. 2000
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03847nmm a2200289 u 4500
001 EB000648942
003 EBX01000000000000000502024
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783322951625 
100 1 |a Kudera, Werner  |e [editor] 
245 0 0 |a Lebensführung und Gesellschaft  |h Elektronische Ressource  |b Beiträge zu Konzept und Empirie alltäglicher Lebensführung  |c herausgegeben von Werner Kudera, G. Günter Voß 
250 |a 1st ed. 2000 
260 |a Wiesbaden  |b VS Verlag für Sozialwissenschaften  |c 2000, 2000 
300 |a 346 S.  |b online resource 
505 0 |a Alltägliche Lebensführung: Bilanz und Ausblick -- 1. Zum Konzept „Alltägliche Lebensführung“ -- Arbeitsmuster — Ein theoretisches Konzept zum Zusammenhang von gesellschaftlicher Arbeitsteilung und der Verteilung von Arbeiten auf Ebene der Subjekte -- Die Zeiten ändern sich — Arbeitszeitpolitische Strategien und die Arbeitsteilung der Personen -- Zur sozialen Differenzierung von „Arbeit und Leben“. Überlegungen aus der Perspektive des Konzepts „Alltägliche Lebensführung“ -- Lebensführung als individuelle Aufgabe -- Beruf und alltägliche Lebensführung. Zwei subjektnahe Instanzen der Vermittlung von Individuum und Gesellschaft -- Lebenslauf, Biographie und Lebensführung -- 2. Soziale Ungleichheit und gesellschaftlicher Wandel -- Typen alltäglicher Lebensführung -- Vexierbild soziale Ungleichheit. Die Bedeutung alltäglicher Lebensführung für die Sozialstrukturanalyse -- Wie Geschichte in den Alltag eindringt -- Wenn der Betrieb schließt. Über alltägliche Lebensführung von Industriearbeitern im ostdeutschen Transformationsprozeß -- 3. Geschlecht und Lebensform -- Zwischen Selbstbestimmung und Bedrängnis. Zeit im Alltag von Frauen -- Zusammenfügen, was auseinanderstrebt: zur familialen Lebensführung von Berufstätigen -- 4. Arbeit und Betrieb -- Alltägliche Lebensführung im Umbruch. Eine Herausforderung für die betriebliche Personalführung -- Grenzen der Flexibilisierung — Zum Verhältnis von individueller und betrieblicher Zeitökonomie -- Das Ende der Teilung von „Arbeit und Leben“? An der Schwelle zu einem neuen gesellschaftlichen Verhältnis von Betriebs- und Lebensführung -- Quellennachweise -- Autorinnen und Autoren 
653 |a Social sciences 
653 |a Social Sciences, general 
700 1 |a Voß, G. Günter  |e [editor] 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
856 |u https://doi.org/10.1007/978-3-322-95162-5?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 300 
520 |a Im Buch wird gezeigt, mit welchen Problemen die Menschen heute in ihrem alltäglichen Zusammenleben konfrontiert sind und auf welche Weise sie versuchen, diese Probleme im Rahmen einer selbstbewussten und selbstverantwortlichen Lebensführung zu meistern. Die Individualisierung von Lebenslagen und Pluralisierung von Lebensformen lassen die Grundlagen bisher institutionalisierter Formen von Lebenslauf und Zusammenleben zerfallen. Die Deregulierung von Arbeitsverhältnissen und die Flexibilisierung von Arbeitszeiten erzeugen einen Schwund von bisher stabilen Richtgrößen für berufliche Planung wie auch für die Organisation des Alltags. Selbstverwirklichung und gleichberechtigte Partnerschaft lassen einen Verlust an Eindeutigkeit und Verhaltenssicherheit im Bereich privater Lebensführung entstehen. Daraus erwächst ein Druck auf die Einzelnen, bisher Vorgegebenes durch individuelle Leistungen zu ersetzen. Die Beiträge stellen das Konzept "Alltägliche Lebensführung" vor, mit dessen Hilfe diese Entwicklung analysiert werden können, und zeigen dessen Leistungsfähigkeit in verschiedenen Feldern sozialwissenschaftlicher Forschung