Verdachtsunabhängige Gebietskontrollen der deutschen (Landes-)Polizei

In den letzten Jahren wurden die Befugnisse der Polizei zur Vornahme verdachtsunabhängiger Personenkontrollen in vielen Bundesländern ausgeweitet. Kritiker:innen sehen hier vor allem Gefahren von diskriminierenden Auswahlkriterien. Eine besonders weitreichende Variante stellen verdachtsunabhängig...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Hunzelar, Ricarda ([Autor])
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Tectum Verlag 2023
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 01743nmm a2200289 u 4500
001 EB002192578
003 EBX01000000000000001330043
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 240201 ||| ger
020 |a 9783828850736 
100 1 |a Hunzelar, Ricarda 
245 0 0 |a Verdachtsunabhängige Gebietskontrollen der deutschen (Landes-)Polizei  |h Elektronische Ressource  |c AUTOR Hunzelar, Ricarda 
260 |a Baden-Baden  |b Tectum Verlag  |c 2023 
300 |a 366 pages 
653 |a Polizei- und Ordnungsrecht 
653 |a Recht 
653 |a Öffentliches Recht 
700 1 |a Hunzelar, Ricarda  |e [Autor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783828850736 
776 |z 9783828849372 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783828850736  |x Verlag  |3 Volltext 
856 4 2 |u https://www.nomos-elibrary.de/extern/nomos/live/cover/10.5771_9783828850736.png  |x Verlag  |3 Cover 
082 0 |a 340 
520 |a In den letzten Jahren wurden die Befugnisse der Polizei zur Vornahme verdachtsunabhängiger Personenkontrollen in vielen Bundesländern ausgeweitet. Kritiker:innen sehen hier vor allem Gefahren von diskriminierenden Auswahlkriterien. Eine besonders weitreichende Variante stellen verdachtsunabhängige Gebietskontrollen dar, deren verfassungsrechtlichen Rahmen die Autorin herausarbeitet. Dabei untersucht sie insbesondere, welche Vorgaben sich für die gesetzgeberische Ausgestaltung derartiger Kontrollbefugnisse aus dem Bestimmtheitsgebot und dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz ergeben. Zudem stellt sie dar, inwieweit die ausführenden Polizeibeamt:innen im Hinblick auf die umstrittene Methode des Racial Profiling durch Art. 3 Abs. 3 GG begrenzt sind.