Christian Petzold

Es gebe die Maler, die Musiker und die Literaten unter den Filmemachern - er selbst sei natürlich ein Literat, sagte Christian Petzold einmal in einem Interview. Man erkennt einen typischen Petzold-Film an seiner Sachlichkeit. Es wird auf pompöse Effekte und kinematografische Spielereien verzichte...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Köhler, Kristina (Editor)
Other Authors: Liptay, Fabienne (Editor), Schweinitz, Jörg (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: München edition text + kritik im Richard Boorberg Verlag 2022
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02364nmm a2200289 u 4500
001 EB002162871
003 EBX01000000000000001300947
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 230525 ||| ger
020 |a 9783967076424 
100 1 |a Köhler, Kristina 
245 0 0 |a Christian Petzold  |h Elektronische Ressource  |c EDITOR Köhler, Kristina, EDITOR Liptay, Fabienne, EDITOR Schweinitz, Jörg, EDITOR Becker, Andreas 
260 |a München  |b edition text + kritik im Richard Boorberg Verlag  |c 2022 
300 |a 99 pages 
653 |a Medienwissenschaft, Kommunikationsforschung 
700 1 |a Köhler, Kristina  |e [Editor] 
700 1 |a Liptay, Fabienne  |e [Editor] 
700 1 |a Schweinitz, Jörg  |e [Editor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783967076424 
776 |z 9783967076417 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783967076424  |x Verlag  |3 Volltext 
856 4 2 |u https://www.nomos-elibrary.de/extern/nomos/live/cover/10.5771_9783967076424.png  |x Verlag  |3 Cover 
082 0 |a 340 
520 |a Es gebe die Maler, die Musiker und die Literaten unter den Filmemachern - er selbst sei natürlich ein Literat, sagte Christian Petzold einmal in einem Interview. Man erkennt einen typischen Petzold-Film an seiner Sachlichkeit. Es wird auf pompöse Effekte und kinematografische Spielereien verzichtet, stattdessen aber durch subtile Narration eine zweite Ebene eröffnet: die der emotionalen Abgründe, der unaufgearbeiteten Geschichte und Morde. Beispiele hierfür sind "Phoenix" (2014), "Transit" (2018) und die drei "Polizeiruf-110"-Filme (2015-2018). Die Liebe ist das Band, das unwahrscheinliche Wendungen stiftet, etwa in "Jerichow" (2008) und "Undine" (2020). Die Cinephilie Petzolds übersetzt sich in eine intellektuelle Reflexivität, die die Erwartungsspielräume des Publikums erweitert. Ganz fundamentale Themen wie das der Schuld werden so neu verhandelt, beispielsweise in "Wolfsburg" (2003). Petzold ist ein Filmemacher, der sensibel für Geschlechterrollen ist und der es vermag, Stereotype und Haltungen aufzubrechen, ohne zu provozieren. Die sechs Beiträge des Bandes widmen sich den bislang weniger erforschten Filmen und Themen, wie dem Einsatz der Musik, und folgen in exemplarischen Detailanalysen den Spuren der Filmgeschichte in seinen Arbeiten.