Zusammenspiel von National- und Professionskultur im internationalen Transfer des Performance Managements Eine Fallstudie zur Rezeption in europäischen Tochtergesellschaften auf Basis der ,multiple cultures perspective' und unter besonderer Berücksichtigung der Mitarbeiterperspektive

Um Synergien zu bilden und Wettbewerbsvorteile zu sichern, werden Managementpraktiken von Multinationalen Unternehmen häufig standardisiert und international transferiert. In der Vergangenheit sind internationale Transferprozesse jedoch oftmals gescheitert oder nur konfliktreich umgesetzt worden, da...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Neumann, Juliane
Format: eBook
Language:German
Published: Mering Edition Rainer Hampp 2020, 2020
Edition:1. 26 Abb. / 68 Tab
Subjects:
Online Access:
Collection: wiso-net eBooks - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03206nmm a2200313 u 4500
001 EB002115890
003 EBX01000000000000001255980
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 221019 ||| ger
020 |a 9783957103765 
100 1 |a Neumann, Juliane 
245 0 0 |a Zusammenspiel von National- und Professionskultur im internationalen Transfer des Performance Managements  |h [electronic resource]  |b Eine Fallstudie zur Rezeption in europäischen Tochtergesellschaften auf Basis der ,multiple cultures perspective' und unter besonderer Berücksichtigung der Mitarbeiterperspektive  |c Neumann, Juliane 
250 |a 1. 26 Abb. / 68 Tab 
260 |a Mering  |b Edition Rainer Hampp  |c 2020, 2020 
300 |a 296 S. 
653 |a multiple cultures perspective 
653 |a globale Standardisierung 
653 |a internationales Personalmanagement 
653 |a Rekontextualisierung 
653 |a internationaler Transfer 
653 |a Multinationale Unternehmen 
653 |a lokale Anpassung 
653 |a Performance Management 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b WISO  |a wiso-net eBooks 
856 4 0 |u https://www.wiso-net.de/document/EBOK,AEBO__9783957103765296  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 300 
520 |a Um Synergien zu bilden und Wettbewerbsvorteile zu sichern, werden Managementpraktiken von Multinationalen Unternehmen häufig standardisiert und international transferiert. In der Vergangenheit sind internationale Transferprozesse jedoch oftmals gescheitert oder nur konfliktreich umgesetzt worden, da kulturelle Merkmale der ausländischen Tochtergesellschaften nicht berücksichtigt worden sind. Insbesondere HRPraktiken wie das Performance Management sind durch ihren nationalen Kontext geprägt und weisen z. T. elementare Differenzen zu anderen Ländern auf. Bisher hat sich die Forschung primär auf die Perspektive des Managements konzentriert. Diese Arbeit widmet sich bewusst der Mitarbeiterperspektive und geht der Frage nach, welche kontextuellen Faktoren die Rezeption von Mitarbeitern beeinflussen und einen erfolgreichen Transfer ggf. hemmen können. Die Autorin entwickelt hierzu auf Basis der ,multiple culture'-Perspektive ein theoretisch umfassendes Transfermodell, das disziplinübergreifend alle bekannten Einflussfaktoren sowie die Rezeptionsmuster selbst skizziert. U.a. werden Erkenntnisse aus der interkulturellen und vergleichenden Kulturwissenschaft, der strategischen (Personal-) Managementforschung, der Linguistik und dem Neo-Institutionalismus integriert. Das Modell wird durch eine empirische Fallstudie reflektiert und erweitert. Durch das Modell werden das komplexe Wechselspiel möglicher Einflussfaktoren auf die Rezeption sowie Umsetzungsmuster deutlich veranschaulicht. Die Arbeit knüpft damit an die noch immer aktuelle Debatte um globale Standardisierung und lokale Anpassung in Wissenschaft und Praxis an und bietet durch ihren innovativen Forschungsansatz wie den Fokus auf die Mitarbeiterperspektive neue Erkenntnisse. Zudem werden Praktikern, die einen internationalen Transfer zu verantworten haben, wertvolle Hinweise für die Implementierung und Rekontextualisierung der Managementpraktik gegeben