Das zweite konvivialistische Manifest Für eine post-neoliberale Welt

In der gegenwärtigen gesellschaftlichen und ökologischen Krisensituation ist nichts dringender gefragt als eine Vorstellung davon, wie eine Zeit nach dem Neoliberalismus aussehen kann. Das zweite konvivialistische Manifest stellt eine politische Philosophie vor, die konsequent relational und plurive...

Full description

Bibliographic Details
Format: eBook
Published: Bielefeld transcript Verlag 2020
Series:X-Texte zu Kultur und Gesellschaft
Subjects:
Online Access:
Collection: OAPEN - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02119nma a2200277 u 4500
001 EB002062553
003 EBX01000000000000001203664
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 220825 ||| deu
245 0 0 |a Das zweite konvivialistische Manifest  |h Elektronische Ressource  |b Für eine post-neoliberale Welt 
260 |a Bielefeld  |b transcript Verlag  |c 2020 
300 |a 144 p. 
653 |a Social and political philosophy 
653 |a Konvivialismus;Konvivialität; Neoliberalismus; Politische Philosophie; Manifest; Hybris; Krise; Posthumanismus; Gemeinschaft; Solidarität; Gesellschaft; Politik; Wirtschaft; Politische Theorie; Politikwissenschaft; Philosophie; Convivialism; Neoliberalism; Political Philosophy; Manifesto; Crisis; Posthumanism; Community; Solidarity; Society; Politics; Economy; Political Theory; Political Science; Philosophy 
041 0 7 |a deu  |2 ISO 639-2 
989 |b OAPEN  |a OAPEN 
490 0 |a X-Texte zu Kultur und Gesellschaft 
500 |a Creative Commons (cc), by-nc-nd/4.0/, http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/ 
856 4 2 |u https://library.oapen.org/handle/20.500.12657/42825  |z OAPEN Library: description of the publication 
856 4 0 |u https://library.oapen.org/bitstream/id/786fa962-d517-4e0e-84a8-4e35750b334d/9783839453650.pdf  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 320 
082 0 |a 140 
082 0 |a 100 
082 0 |a 330 
520 |a In der gegenwärtigen gesellschaftlichen und ökologischen Krisensituation ist nichts dringender gefragt als eine Vorstellung davon, wie eine Zeit nach dem Neoliberalismus aussehen kann. Das zweite konvivialistische Manifest stellt eine politische Philosophie vor, die konsequent relational und pluriversal angelegt ist, die das Zusammenleben der Menschen untereinander und das Verhältnis zur Natur auf neue, glaubwürdige und überzeugende Grundlagen stellt. Ein zentraler Aspekt ist dabei die Überwindung aller Formen menschlicher Hybris. Nach einer intensiven Diskussion haben fast 300 Wissenschaftler*innen, Intellektuelle und Aktivist*innen aus 33 Ländern dieses Manifest unterzeichnet.