Interessendivergenz beim bona fides Erwerb im GmbHG : Eine dogmatische Analyse der gängigen zivilrechtlichen Gutglaubenstatbestände sowie rechtsvergleichende Betrachtung zur Limited und zur SPE

Der Gesetzgeber schuf 2008 durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbHG und zur Bekämpfung von Missbräuchen in § 16 Abs. 3 GmbHG die Möglichkeit, gutgläubig GmbH-Geschäftsanteile zu erwerben.Die vorliegende Arbeit zeigt nach einem kurzen historischen Abriss die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des...

Full description

Main Author: Böhn, Carmen
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Ergon-Verlag 2019
Edition:1. Auflage 2019
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02087nmm a2200349 u 4500
001 EB001886722
003 EBX01000000000000001050089
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 191205 ||| ger
020 |a 9783956505249 
100 1 |a Böhn, Carmen 
245 0 0 |a Interessendivergenz beim bona fides Erwerb im GmbHG  |h Elektronische Ressource  |b Eine dogmatische Analyse der gängigen zivilrechtlichen Gutglaubenstatbestände sowie rechtsvergleichende Betrachtung zur Limited und zur SPE  |c Carmen Böhn 
250 |a 1. Auflage 2019 
260 |a Baden-Baden  |b Ergon-Verlag  |c 2019 
300 |a 1 online resource 
653 |a EU Law: Corporate Law 
653 |a Bürgerliches Recht 
653 |a Business & Corporate Law 
653 |a EuR: Gesellschaftsrecht 
653 |a Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 
653 |a Private or Civil Law: General 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a Paket Zivilrecht 2019, Würzburger rechtswissenschaftliche Schriften, Würzburger rechtswissenschaftliche Schriften 2019 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783956505249 
776 |z 9783956505232 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783956505249  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
082 0 |a 330 
520 |a Der Gesetzgeber schuf 2008 durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbHG und zur Bekämpfung von Missbräuchen in § 16 Abs. 3 GmbHG die Möglichkeit, gutgläubig GmbH-Geschäftsanteile zu erwerben.Die vorliegende Arbeit zeigt nach einem kurzen historischen Abriss die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des § 16 Abs. 3 GmbHG zu den gängigen gutgläubigen Erwerbstatbeständen des Zivilrechts auf. Nach kurzer Darstellung des aktuellen Sach- und Streitstandes werden für die praxisrelevanten und teils in der Literatur und Rechtsprechung höchst strittigen Probleme des gutgläubigen Erwerbs von GmbH-Geschäftsanteilen neue Lösungsansätze aufgezeigt. Ergänzend werden die Vorschrift und ihre Problemfelder funktional mit dem englischen und europäischen Recht verglichen.