Grenzen der Menschenrechte

Im derzeitigen Katalog der Menschenrechte fehlt ein zentrales Recht, das Hannah Arendt das »Recht auf Rechte« nennt. Dadurch bleibt vielen Menschen, wenn sie nicht Staatsbürger_innen eines Landes sind, in der nationalstaatlichen Praxis das Recht auf politische Mitgestaltung vorenthalten. 70 Jahre na...

Full description

Main Author: Martinsen, Franziska
Format: eBook
Language:German
Published: Bielefeld, Germany transcript Verlag 20190515
Subjects:
Online Access:
Collection: OAPEN - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02042nmm a2200481 u 4500
001 EB001881833
003 EBX01000000000000001045200
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 191110 ||| ger
020 |a 9783839447406 
020 |a 9783837647402 
100 1 |a Martinsen, Franziska 
245 0 0 |a Grenzen der Menschenrechte  |h Elektronische Ressource 
260 |a Bielefeld, Germany  |b transcript Verlag  |c 20190515 
653 |a Politikwissenschaft 
653 |a Politische Theorie 
653 |a Nationalstaat 
653 |a Human rights 
653 |a Vereinte Nationen 
653 |a Kritische Demokratietheorie 
653 |a Empowerment 
653 |a Staatsbürgerschaft 
653 |a Soziologie 
653 |a Politik 
653 |a Hannah Arendt 
653 |a Recht 
653 |a Political Science and International Studies 
653 |a Mensch 
653 |a Menschenrechte 
653 |a Politische Philosophie 
653 |a Demokratie 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b OAPEN  |a OAPEN 
028 5 0 |a http://dx.doi.org/10.14361/9783839447406 
856 |u http://www.oapen.org/download?type=document&docid=1005064  |3 Volltext 
082 0 |a 320 
082 0 |a 140 
082 0 |a 340 
082 0 |a 100 
082 0 |a 300 
520 |a Im derzeitigen Katalog der Menschenrechte fehlt ein zentrales Recht, das Hannah Arendt das »Recht auf Rechte« nennt. Dadurch bleibt vielen Menschen, wenn sie nicht Staatsbürger_innen eines Landes sind, in der nationalstaatlichen Praxis das Recht auf politische Mitgestaltung vorenthalten. 70 Jahre nach der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist daher eine kritische Revision des Menschenrechtsverständnisses dringend erforderlich. Franziska Martinsen erläutert aus radikaldemokratietheoretischer Perspektive, dass Menschenrechte erst dann, wenn sie weniger als humanitäre denn als originär politische Rechte verstanden werden, ihr ermächtigendes Potenzial weltweit entfalten können.