Im Spiegel der Organisation : Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität

Lernen Organisationen aus ihren Fehlern? Das kann man offenbar nicht als Regelfall unterstellen. Wie also wird Lernen organisiert? Wird es gar aktiv verhindert? Und wie wird Scheitern verarbeitet? Wird es überhaupt auf eigene Annahmen und Praktiken zurückgeführt? Wird es mit äußeren Bedingungen gere...

Full description

Main Author: Moldaschl, Manfred ([HerausgeberIn])
Other Authors: Manger Daniela ([HerausgeberIn])
Format: eBook
Language:German
Published: Mering Rainer Hampp Verlag 2016, 2016
Edition:1
Series:Arbeit, Innovation und Nachhaltigkeit
Subjects:
Online Access:
Collection: wiso-net eBooks - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02626nmm a2200337 u 4500
001 EB001876182
003 EBX01000000000000001039549
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 191110 ||| ger
020 |a 9783957101662 
100 1 |a Moldaschl, Manfred  |e [HerausgeberIn] 
245 0 0 |a Im Spiegel der Organisation  |h [electronic resource]  |b Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität  |c Moldaschl, Manfred 
250 |a 1 
260 |a Mering  |b Rainer Hampp Verlag  |c 2016, 2016 
300 |a 360 S. 
653 |a Organisationslernen 
653 |a Management des Wandels 
653 |a Innovationsfähigkeit 
653 |a Wissensarbeit 
653 |a Reflexivität 
653 |a Verwaltungsmodernisierung 
700 1 |a Manger Daniela  |e [HerausgeberIn] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b WISO  |a wiso-net eBooks 
490 0 |a Arbeit, Innovation und Nachhaltigkeit 
856 |u https://www.wiso-net.de/document/EBOK,AEBO__9783957101662360  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 300 
082 0 |a 330 
520 |a Lernen Organisationen aus ihren Fehlern? Das kann man offenbar nicht als Regelfall unterstellen. Wie also wird Lernen organisiert? Wird es gar aktiv verhindert? Und wie wird Scheitern verarbeitet? Wird es überhaupt auf eigene Annahmen und Praktiken zurückgeführt? Wird es mit äußeren Bedingungen gerechtfertigt oder gar zum Erfolg umgedeutet, indem hierfür geeignete Bewertungs- und Bewährungskriterien geschaffen werden? Wir bezeichnen es als Reflexivität, wenn man eigene Denk- und Handlungsgewohnheiten, Bewertungen und Interpretationsweisen zum Gegenstand kritischer Beobachtung macht und sich auch systematisch der Beobachtungen anderer bedient, um kritisches Wissens über sich selbst zu erzeugen. Über diese Haltung und Bereitschaft bestimmen wir die Lernfähigkeit von Personen und Organisationen. Wenn eine Organisation diese kritische Haltung durch Regeln und wiederholte Praktiken, etwa gemeinsame after action reviews, unterstützt, sprechen wir von institutioneller Reflexivität. Die Beiträge dieses Bandes gehen mit konsequentem Blick auf solche Reflexivität den epistemischen Praktiken und Gewohnheiten in den untersuchten Organisationen nach und untersuchen anhand fundierter Analysen die Effektivität institutionalisierten Lernens. Der Fokus liegt dabei nicht nur bei Praktiken der Lernbeschleunigung, vielmehr werden auch Strategien der Erfahrungsabwehr und Lernvermeidung offengelegt. Die theoretischen Befunde und praktischen Instrumente bieten zahlreiche Anregungen zur Entwicklung von Innovationsfähigkeit