Das Staatsverständnis von Norbert Elias

Norbert Elias' Denken über den Staat erschließt sich aus seiner Interdependenztheorie der Macht und seiner prozess- und figurationssoziologischen Perspektive. Ausgehend von langfristigen und ungesteuerten Prozessen, aus denen Herrschaftsmonopole entstehen können wie jene über physische Gewal...

Full description

Bibliographic Details
Corporate Author: Nomos eLibrary (Online service)
Other Authors: Jentges, Erik (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2017
Edition:1. Auflage 2017
Series:Staatsverständnisse
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
Description
Summary:Norbert Elias' Denken über den Staat erschließt sich aus seiner Interdependenztheorie der Macht und seiner prozess- und figurationssoziologischen Perspektive. Ausgehend von langfristigen und ungesteuerten Prozessen, aus denen Herrschaftsmonopole entstehen können wie jene über physische Gewalt und Besteuerung, erhält der Staat in der Moderne den "Charakter des obersten Koordinations- und Regulationsorgans für das Gesamte der funktionsteiligen Prozesse." Aber Staatsbildungsprozesse haben ein Janusgesicht: Pazifizierung im Innern und Kriegsführung jenseits der Grenzen sind auch heute noch ihre verstörenden Merkmale. Elias' eigenständige Perspektive auf das Politische und den Staat hat dennoch immer Menschen und die Verflechtungsfiguren, die sie als Etablierte und Außenseiter miteinander bilden, im Blick. Die Beiträge dieses Bandes diskutieren die wichtigsten Gedanken von Elias' Staatsverständnis und untersuchen dessen Potenziale für realitätskongruente Analysen moderner Staatlichkeit.
Item Description:Paket Politikwissenschaft 2017, Staatsverständnisse, Staatsverständnisse 2017, All_Marketing
Physical Description:217 S. online resource
ISBN:9783845279145