Geschichte der politischen Ideengeschichte

Dieses Buch ist keine Geschichte der politischen Philosophie, sondern eine Geschichte der politischen Philosophiegeschichte. Das ist ein großer Unterschied: Es werden nicht Systeme vorgestellt, sondern Diskursstrategien erkundet. Untersucht wird die Art und Weise, wie die politische Wissenschaft ihr...

Full description

Main Author: Raulet, Gérard
Other Authors: Llanque, Marcus (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2018
Edition:1. Auflage 2018
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 01771nmm a2200385 u 4500
001 EB001856995
003 EBX01000000000000001021091
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181208 ||| ger
020 |a 9783845289830 
100 1 |a Raulet, Gérard 
245 0 0 |a Geschichte der politischen Ideengeschichte  |h Elektronische Ressource  |c hrsg. von Gérard Raulet, Marcus Llanque 
250 |a 1. Auflage 2018 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2018 
300 |a 1 online resource 
653 |a Politische Theorie 
653 |a Political Theory & Philosophy 
653 |a Politische Kommunikation 
653 |a Political Communication 
653 |a Philosophiegeschichte 
653 |a History of philosophy, philosophical traditions 
700 1 |a Llanque, Marcus  |e [editor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, Paket Politikwissenschaft 2018 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845289830 
776 |z 9783848748655 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845289830  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 900 
082 0 |a 320 
082 0 |a 380 
082 0 |a 100 
520 |a Dieses Buch ist keine Geschichte der politischen Philosophie, sondern eine Geschichte der politischen Philosophiegeschichte. Das ist ein großer Unterschied: Es werden nicht Systeme vorgestellt, sondern Diskursstrategien erkundet. Untersucht wird die Art und Weise, wie die politische Wissenschaft ihre Geschichte schreibt und zu diesem Zweck die politische Ideengeschichtsschreibung ggfs. auch zu politischen Zwecken mobilisiert. Insbesondere wird dadurch der Siegeszug des Liberalismus im okzidentalen Denken diskursanalytisch dargelegt.