"weil ich den kirchlichen sowohl als weltlichen Behörden mißfiel" Bernard Bolzano auf dem Index

Die Tatsache, dass etliche Werke Bolzanos den Zensoren in Wien und Rom ein Dorn im Auge waren, ist seit langem bekannt. Im vorliegenden Buch wird sie nun aber zum ersten Mal gründlich untersucht. Dabei werden nicht bloß die Hintergründe durchleuchtet, die zur Verurteilung von Bolzanos Werken führten...

Full description

Main Authors: Künne, Wolfgang, Pisa, Petr (Author)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Academia-Verlag 2018
Edition:1. Auflage 2018
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02123nmm a2200385 u 4500
001 EB001856665
003 EBX01000000000000001020761
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181201 ||| ger
020 |a 9783896657480 
100 1 |a Künne, Wolfgang 
245 0 0 |a "weil ich den kirchlichen sowohl als weltlichen Behörden mißfiel"  |h Elektronische Ressource  |b Bernard Bolzano auf dem Index  |c Wolfgang Künne, Petr Pisa 
250 |a 1. Auflage 2018 
260 |a Baden-Baden  |b Academia-Verlag  |c 2018 
300 |a 1 online resource 
653 |a Philosophy of Religion 
653 |a Ethik 
653 |a Ethics 
653 |a Philosophie 
653 |a Religionsphilosophie 
653 |a Philosophy 
653 |a Philosophy of Science 
653 |a Wissenschaftstheorie 
700 1 |a Pisa, Petr  |e [author] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783896657480 
776 |z 9783896657398 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783896657480  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 200 
082 0 |a 170 
082 0 |a 100 
520 |a Die Tatsache, dass etliche Werke Bolzanos den Zensoren in Wien und Rom ein Dorn im Auge waren, ist seit langem bekannt. Im vorliegenden Buch wird sie nun aber zum ersten Mal gründlich untersucht. Dabei werden nicht bloß die Hintergründe durchleuchtet, die zur Verurteilung von Bolzanos Werken führten, sondern wir werden etwa auch mit dem Verfahren vertraut gemacht, das einer Verurteilung vorausgeht. In diesem Zusammenhang wird auch auf seltsame oder sogar paradoxe Aspekte der Zensurpraxis eingegangen, die dazu führten, dass Verfahren sich überaus lange hinzogen oder dass die interessierte Leserschaft sehr wohl Zugriff auf manche verbotenen Werke erlangen konnte. Selbst Bolzanos Einstellung zur Zensur gibt Rätsel auf: Es bedarf einer Erklärung, warum Bolzano, der unter der kirchlichen und staatlichen Zensur so zu leiden hatte, sich in seiner Utopie Vom besten Staate selbst für eine strenge Zensur ausspricht. Auch solchen Fragen wird im vorliegenden Band nachgegangen.