Sinn, Wert und Erfahrung : Internalismus und Externalismus bei Max Weber, Alfred Schütz und Niklas Luhmann

Solange Max Webers Soziologie auf den methodologischen Individualismus beschränkt bleibt, kann die theoretische Einheit von wertrationalem Handeln und der Geltung von Wertsphären nicht hergestellt werden. Vor dem Hintergrund einer aktualisierten Lesart der neukantianischen Werttheorie schlägt die Ar...

Full description

Main Author: Isenböck, Peter
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2017
Edition:1. Auflage 2017
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 01922nmm a2200313 u 4500
001 EB001856259
003 EBX01000000000000001020355
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 181201 ||| ger
020 |a 9783845260594 
100 1 |a Isenböck, Peter 
245 0 0 |a Sinn, Wert und Erfahrung  |h Elektronische Ressource  |b Internalismus und Externalismus bei Max Weber, Alfred Schütz und Niklas Luhmann  |c Peter Isenböck 
250 |a 1. Auflage 2017 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2017 
300 |a 1 online resource 
653 |a Sociology 
653 |a Social Theory & History of Sociology 
653 |a Soziologie 
653 |a Soziologische Theorie und Geschichte der Soziologie 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783845260594 
776 |z 9783848719464 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845260594  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 900 
082 0 |a 300 
520 |a Solange Max Webers Soziologie auf den methodologischen Individualismus beschränkt bleibt, kann die theoretische Einheit von wertrationalem Handeln und der Geltung von Wertsphären nicht hergestellt werden. Vor dem Hintergrund einer aktualisierten Lesart der neukantianischen Werttheorie schlägt die Arbeit eine konsequent externalistische Lesart Webers vor. Diese entfaltet die Arbeit in kritischer Auseinandersetzung mit pragmatistischen, phänomenologischen und systemtheoretischen Argumenten. Dabei zeigt sich, dass eine naturalistische genauso wie eine internalistische und konstruktivistische Transformation des Wertbegriffs die Tiefendimension der Qualität der menschlichen Weltbeziehung verkennt.Der Autor ist geschäftsführender Redakteur der Zeitschrift für Theoretische Soziologie. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Theoretische Soziologie, Wissenssoziologie, Religion und Lebensführung.