Modelle des Parlamentarismus im 21. Jahrhundert Neue Ordnungen von Recht und Politik

Welche Rolle die Parlamente im 21. Jahrhundert einnehmen werden, ist schwer zu prognostizieren. Gemessen am staatlichen Parlamentarismus fällt der europäische Parlamentarismus, soweit der Fokus auf das Europäische Parlament gelegt wird, geradezu notwendigerweise defizitär aus. Woran es fehlt, is...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Franzius, Claudio (Editor)
Other Authors: Mayer, Franz C. (Editor), Neyer, Jürgen (Editor)
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2015
Edition:1
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02477nmm a2200325 u 4500
001 EB001819196
003 EBX01000000000000000985642
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 180504 ||| ger
020 |a 9783845267449 
100 1 |a Franzius, Claudio 
245 0 0 |a Modelle des Parlamentarismus im 21. Jahrhundert  |h Elektronische Ressource  |b Neue Ordnungen von Recht und Politik  |c EDITOR Franzius, Claudio, EDITOR Mayer, Franz C., EDITOR Neyer, Jürgen 
250 |a 1 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2015 
300 |a 490 pages 
653 |a EuR: Grundlagen, Verfassungsrecht und übergreifende Werke 
653 |a Europäische Institutionen, Parlamentarismus, Parteien 
700 1 |a Franzius, Claudio  |e [Editor] 
700 1 |a Mayer, Franz C.  |e [Editor] 
700 1 |a Neyer, Jürgen  |e [Editor] 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
028 5 0 |a 10.5771/9783845267449 
776 |z 9783848726271 
856 4 0 |u https://doi.org/10.5771/9783845267449  |x Verlag  |3 Volltext 
856 4 2 |u https://www.nomos-elibrary.de/extern/nomos/live/cover/10.5771_9783845267449.png  |x Verlag  |3 Cover 
082 0 |a 700 
082 0 |a 340 
520 |a Welche Rolle die Parlamente im 21. Jahrhundert einnehmen werden, ist schwer zu prognostizieren. Gemessen am staatlichen Parlamentarismus fällt der europäische Parlamentarismus, soweit der Fokus auf das Europäische Parlament gelegt wird, geradezu notwendigerweise defizitär aus. Woran es fehlt, ist ein eigenes, eben europäisches Konzept von Parlamentarismus, das weder "staatsanalog" im Sinne eines parlamentarischen Regierungssystems konstruiert werden muss, noch internationalen "Verflüchtigungen" ausgesetzt sein darf. Wie positioniert sich das Europäische Parlament im Institutionengefüge der EU und wie gehen die nationalen Parlamente mit den "überstaatlichen" Herausforderungen um?Der Band wirft aber auch die Frage nach ebenenübergreifenden Verschränkungsmodellen auf.Mit Beiträgen von: Gabriele Abels, Jelena v. Achenbach, Jan Philipp Albrecht, Arthur Benz, Armin v. Bogdandy, Hauke Brunkhorst, Sylvie Goulard, Eva Högl, Clemens Ladenburger, Andreas Maurer, Franz C. Mayer, Jerzy Montag, Dietmar Nickel, Lerke Osterloh, Matthias Ruffert, Manuel Sarrazin, Martin Schulz, Angelica Schwall-Düren, Daniela Schwarzer, Uwe Volkmann, Sven Vollrath, Mattias Wendel, Christian Waldhoff, Marlene Wind, Michael Zürn.