Der Konflikt zwischen Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit im deutschen und schwedischen Recht : Unter besonderer Berücksichtigung des Rechts am eigenen Bild

Mitglieder des schwedischen Königshauses haben bereits häufiger deutsche Boulevardzeitschriften wegen persönlichkeitsrechtsverletzender Berichterstattung verklagt. Wie der Rechtschutz gegen derartige Berichterstattung in Schweden ausgestaltet ist, ist in Deutschland hingegen weitgehend unbekannt. In...

Full description

Main Author: Hiller, Vera
Format: eBook
Language:German
Published: Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG 2014
Edition:1. Auflage 2014
Subjects:
Online Access:
Collection: Nomos - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02096nmm a2200289 u 4500
001 EB001818937
003 EBX01000000000000000985383
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 180504 ||| ger
020 |a 9783845258447 
100 1 |a Hiller, Vera 
245 0 0 |a Der Konflikt zwischen Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit im deutschen und schwedischen Recht  |h Elektronische Ressource  |b Unter besonderer Berücksichtigung des Rechts am eigenen Bild  |c Vera Hiller 
250 |a 1. Auflage 2014 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG  |c 2014 
300 |a 1 online resource 
653 |a Comparative Jurisprudence: Civil & Commercial Law 
653 |a Rechtsvergleichung: Zivil- und Wirtschaftsrecht 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b NOMOS  |a Nomos 
500 |a All_Marketing, Paket Zivilrecht 2014 (eLibrary Paket) 
028 5 0 |a 10.5771/9783845258447 
776 |z 9783848718368 
856 |u https://doi.org/10.5771/9783845258447  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 340 
520 |a Mitglieder des schwedischen Königshauses haben bereits häufiger deutsche Boulevardzeitschriften wegen persönlichkeitsrechtsverletzender Berichterstattung verklagt. Wie der Rechtschutz gegen derartige Berichterstattung in Schweden ausgestaltet ist, ist in Deutschland hingegen weitgehend unbekannt. In Schweden erfolgt der Persönlichkeitsschutz – anders als in Deutschland – primär über das Pressestrafrecht und die freiwillige Presseselbstkontrolle.Nach einem Vergleich des Persönlichkeitsschutzes sowie des Presserechts in beiden Rechtsordnungen, erfolgt eine Auseinandersetzung mit der aus Präventionsgründen erhöhten Geldentschädigung, welche die deutsche Judikatur bei gravierenden Persönlichkeitsrechtsverletzungen gewährt.Es wird aufgezeigt, wie de lege ferenda durch eine Regelung im UWG die deutsche Presseselbstkontrolle gestärkt und der Konflikt zwischen der erhöhten Geldentschädigung bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen und deutlich niedrigeren Schmerzensgeldern gelöst werden könnte.