Kriminalitätsfurcht: Messung und methodische Probleme

In regelmäßigen Abständen - besonders oft zu Wahlkampfzeiten - hat die Diskussion über innere Sicherheit auf Bundes- und Landesebene Hochkonjunktur. Dabei spielen Unsicherheit und Kriminalitätsfurcht eine zentrale Rolle. Meist wird das Ausmaß der Furcht aus Ergebnissen von Befragungen abgeleitet. Wi...

Full description

Main Author: Kreuter, Frauke
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften 2002, 2002
Series:Methodische Aspekte kriminologischer Forschung
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
Summary:In regelmäßigen Abständen - besonders oft zu Wahlkampfzeiten - hat die Diskussion über innere Sicherheit auf Bundes- und Landesebene Hochkonjunktur. Dabei spielen Unsicherheit und Kriminalitätsfurcht eine zentrale Rolle. Meist wird das Ausmaß der Furcht aus Ergebnissen von Befragungen abgeleitet. Wie bei allen sozialwissenschaftlichen Konstrukten stellt sich jedoch die Frage nach der Qualität der so erhobenen Daten. In diesem Buch werden bisher verwendete Meßinstrumente untersucht und mögliche Alternativen diskutiert. Dazu werden Daten aus qualitativen Intensivinterviews, Experimenten und bundesweiten Surveys verwendet. Das Konstrukt Kriminalitätsfurcht ist ein Beispiel für Einstellungen, die mit Hilfe von Befragungsdaten gemessen werden. Demnach sind die hier dargestellten Gütekriterien und ihre Anwendung beispielhaft für die Messung anderer Einstellungskonstrukte. In dieser Hinsicht kann dieses Buch für Methodologen und Sozialforscher aller Anwendungsfelder von Nutzen sein
Physical Description:274 S. online resource
ISBN:9783663105626