Das zwiespältige Individuum Zum Person-Gesellschaft-Arrangement der Moderne

Das Individuum ist - wieder mal immer noch? - im Gerede. Die Individualisierungsdynamik, wie sie schon die soziologischen Klassiker beobachtet haben, ist noch keineswegs zur Ruhe gekommen, sondern schreitet weiter voran. Individualisierung stellt sich dabei als ein gemischter Segen für den Einzelnen...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Schimank, Uwe
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften 2002, 2002
Edition:1st ed. 2002
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03153nmm a2200253 u 4500
001 EB000702937
003 EBX01000000000000000556019
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783663095668 
100 1 |a Schimank, Uwe 
245 0 0 |a Das zwiespältige Individuum  |h Elektronische Ressource  |b Zum Person-Gesellschaft-Arrangement der Moderne  |c von Uwe Schimank 
250 |a 1st ed. 2002 
260 |a Wiesbaden  |b VS Verlag für Sozialwissenschaften  |c 2002, 2002 
300 |a 312 S.  |b online resource 
505 0 |a 1 Die individualistische Identität der Person in der funktional differenzierten Gesellschaft -- 2 Identitätsanforderungen in der Moderne: Gesellschaft und Arbeitsorganisationen -- 3 Technik, Subjektivität und Kontrolle in formalen Organisationen -- 4 Jenseits Gottes und des Nichts: Funktionale Differenzierung und reflexiver Subjektivismus -- 5 „Lost? Not really ...“ Bob Dylans Versteckspiel -- 6 Das Gewicht der Welt und die Faszination des Wilden -- 7 Dialogische Sozialität und ästhetische Sinnlichkeit: Die zwei Dimensionen einer identitätssichernden Lebenswelt -- 8 Zerrissen zwischen Morgen und Gestern: Die Gegenwartsvergessenheit des modernen Menschen -- 9 Utopie als Droge: Das selbstzerstörerische Lebensprogramm der Neuen Linken -- 10 Individualität und Masse -- 11 Tagträumen und Individualität: Das Leben von Charlotte Brontë -- 12 Biografie als Autopoiesis — Eine systemtheoretische Rekonstruktion von Individualität -- 13 Biografischer Inkrementalismus: Lebenslauf — Lebenserfahrung — Lebensgeschichte in der funktional differenzierten Gesellschaft -- 14 Flipperspielen und Lebenskunst -- 15 Entwöhnung von der Lebensgeschichte: Muster biografischer Selbstreflexion in „Ulysses“ und „Manhattan Transfer“ -- 16 Anspruchsindividualismus -- Literatur 
653 |a Social sciences 
653 |a Social Sciences, general 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
856 4 0 |u https://doi.org/10.1007/978-3-663-09566-8?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 300 
520 |a Das Individuum ist - wieder mal immer noch? - im Gerede. Die Individualisierungsdynamik, wie sie schon die soziologischen Klassiker beobachtet haben, ist noch keineswegs zur Ruhe gekommen, sondern schreitet weiter voran. Individualisierung stellt sich dabei als ein gemischter Segen für den Einzelnen ebenso wie für die Gesellschaft heraus. Auf Seiten des Einzelnen stehen mehr Selbstbestimmung und Optionssteigerung neben Bindungsverlusten, Selbstverantwortung auch im Scheitern sowie Orientierungs- und Sinnkrisen. Auf Seiten der Gesellschaft findet sich auf der Positivseite der Bilanz vor allem, dass nur individualisierte Personen die hohe gesellschaftliche Komplexität und Dynamik aushalten und mittragen können. Negativ ist allerdings zu bilanzieren, dass Individualisierung u.a. eine Anspruchsinflation an alle gesellschaftlichen Leistungsbereiche sowie eine Erosion integrativer Gemeinschaftsbezüge mit sich bringt. Diesen vielfältigen Facetten der Individualisierung gehen die Beiträge des Bandes nach