Quasikonforme Abbildungen

Bibliographic Details
Main Author: Künzi, H.P.
Format: eBook
Language:German
Published: Berlin, Heidelberg Springer Berlin Heidelberg 1960, 1960
Edition:1st ed. 1960
Series:Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete. 2. Folge, A Series of Modern Surveys in Mathematics
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
Table of Contents:
  • 4.3. K-quasikonforme Homöomorphismen gemäß einer geometrischen Definition
  • 4.4. Äquivalenzsatz
  • 4.5. Satz
  • 4.6. Beweis des Satzes
  • 4.7. Satz
  • 4.8. Nachweis für A — G
  • 4.9. Satz
  • 4.10. Die quasikonformen Homöomorphismen nach
  • 4.11. Satz
  • 4.12. Sätze über K-quasikonforme Homöomorphismen
  • 5. Kapitel. K-quasikonforme Abbildungen
  • 5.1. Die innere Abbildung
  • 5.2. Definition der K-quasikonformen Abbildungen
  • 5.3. Beltramische Differentialgleichung
  • 5.4. Einige Sätze über allgemeine K-quasikonforme Abbildungen
  • 5.5. Normale Familien von K-quasikonformen Abbildungen
  • 5.6. Das Maximumprinzip und das Spiegelungsprinzip
  • 5.7. Die Picard-Liouvillesche Satzgruppe
  • 5.8. Ringeigenschaften der quasikonformen Abbildungen
  • 5.9. Übertragung eines Satzes
  • 5.10. Invariante Klassen Riemannscher Flächen bei quasikonformen Abbildungen
  • 5.11. Die Nevanlinnaschen Hauptsätze für quasimeromorphe Funktionen
  • 1. Kapitel. Über konforme Abbildungen
  • 1.1. Einleitung
  • 1.2. Definition eines Ringgebietes
  • 1.3. Modulabschätzungen
  • 1.4. Eine Beziehung zwischen dem Modul und dem logarithmischen Flächeninhalt
  • 1.5. Monotonieeigenschaft des Moduls
  • 1.6. Der reduzierte Modul
  • 1.7. Reduzierter Modul und reduzierter logarithmischer Flächeninhalt
  • 1.8. Weitere Sätze über den reduzierten Modul
  • 1.9. Das Normalgebiet
  • 1.10. Das Normalgebiet
  • 1.11. Das Normalgebiet
  • 1.12. Die Funktion v(r)
  • 1.13. Der Modul eines Vierecks
  • 1.14. Moduln und extremale Längen
  • 1.15. Dirichlet-Integral und Modul
  • 1.16. Die beiden Teichmüllerschen Modulsätze
  • 1.17. Anwendung der Modulsätze
  • 2. Kapitel. Quasikonforme Homöomorphismen nach der Definition
  • 2.1. Stetige und stetig differenzierbare Abbildungen
  • 2.2. Lokale Eigenschaften des Dilatationsquotienten
  • 2.3. Definition der K-quasikonformen Abbildungen nach
  • 2.4. Funktionentheoretische Anwendungen
  • 6. Kapitel. Quadratische Differentiale und extremale quasikonforme Abbildungen
  • 6.1. Die Teichmüllersche Formulierung
  • 6.2. Problemstellung
  • 6.3. Problem A
  • 6.4. Problem B
  • 6.5. Die formale Lösung
  • 6.6. Theorem 1
  • 6.7. Die Extremaleigenschaft
  • 6.8. Die quasikonformen Abbildungen im Mittel
  • 6.9. Infinitesimale Deformationen
  • 6.10. Ein Variationsproblem
  • 6.11. Existenzbeweis nach
  • 6.12. Der Existenzbeweis nach
  • 6.13. Vollständige Lösung einer Extremalaufgabe der quasikonformen Abbildung
  • 6.14. Teichmüller-Räume
  • 7. Kapitel. Quasikonforme Abbildungen,Differentialgleichungen undpseudoanaly- tische Funktionen
  • 7.1. Überblick
  • 7.2. Das Darstellungstheorem
  • 7.3. Nullstellen
  • 7.4. DasDirichlet-Problem
  • 7.5. Verallgemeinerter Riemannscher Abbildungssatz
  • 7.6. Die pseudoanalytischen Funktionen
  • 7.7. Eigenschaften pseudoanalytischer Funktionen
  • 7.8. Lavrentieffs Fundamentaltheorem für quasikonforme Abbildungen
  • 7.9. Lavrentieflscher Abbildungssatz
  • Nachtrag
  • Namen- und Sachverzeichnis
  • 2.5. Einfache Beispiele für K-quasikonforme Homöomorphismen
  • 2.6. Die Ungleichung
  • 2.7. Der Teichmüller-Wittichsche Verzerrungssatz
  • 2.8. Satz
  • 2.9. Satz
  • 2.10. Eine Verallgemeinerung der Ungleichung
  • 2.11. Punktmengen der Kapazität Null
  • 2.12. Die Robinsche Konstante
  • 2.13. Durchmesser und Kapazität
  • 2.14. Über die Koebesche Konstante
  • 2.15. Der Ahlforssche Verzerrungssatz
  • 2.16. Ein Teichmüllersches Extremalproblem
  • 2.17.Grötzschsche Extremalprobleme
  • 2.18. Ränderzuordnung
  • 3. Kapitel. A nwendungen quasikonformer Abbildungen in der Funktionentheorie
  • 3.1. Das Typenproblem
  • 3.2. Wertverteilungsprobleme
  • 3.3. Der Streckenkomplex
  • 3.4. Die Uniformisierung
  • 3.5. Über den Maximalbetrag einiger ganzen transzendenten Funktionen
  • 3.6. Die Lage der ?-Stellen
  • 3.7. Beispiele
  • 4. Kapitel. AllgemeineK-quasikonforme Homöomorphismen
  • 4.1. Neue Definitionen
  • 4.2. K-quasikonforme Homöomorphismen gemäß einer analytischen Definition