Praktische Tipps für die Medizinische Doktorarbeit

Aus eigener Erfahrung schöpfend - als Doktorand einerseits und als vielfacher Betreuer andererseits - haben die Autoren einen unschätzbaren Fundus an Informationen zusammengestellt. Zielsicher legen sie den Finger auf die wunden Punkte, um dann ganz konkrete praxisnahe Tips zu geben, wie diese Hürde...

Full description

Main Authors: Baur, Eva-Maria, Greschner, Martin (Author), Schaaf, Ludwig (Author)
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Berlin, Heidelberg Springer Berlin Heidelberg 2000, 2000
Edition:4., überarbeitete Auflage
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 04033nmm a2200337 u 4500
001 EB000667048
003 EBX01000000000000000520130
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783642595943 
100 1 |a Baur, Eva-Maria 
245 0 0 |a Praktische Tipps für die Medizinische Doktorarbeit  |h Elektronische Ressource  |c von Eva-Maria Baur, Martin Greschner, Ludwig Schaaf 
250 |a 4., überarbeitete Auflage 
260 |a Berlin, Heidelberg  |b Springer Berlin Heidelberg  |c 2000, 2000 
300 |a XII, 169 S.  |b online resource 
505 0 |a 12 Manuskriptersteilung und Vervietfältigung -- 12.1 Gestaltung -- 12.2 Korrektur -- 12.3 Ausdruck und Vervielfältigung -- 13 Computer -- 13.1 Eigener PC - muss das sein? -- 13.2 Kurze Einführung in die Computerterminologie -- 13.3 Welcher PC ist der richtige? -- 13.4 Peripheriegeräte -- 13.5 Software -- 13.6 AllgemeineTipps zum Computer -- 13.7 Auswahlkriterien für Software -- 14 Formalitäten und Promotionsverfahren -- 15 Die Doktorarbeit ist fertig - was nun? -- Synonyme -- Adressen -- Internetadressen -- Zeitschriftenabkürzungen 
505 0 |a 1 Doktorarbeit - warurn, warm, wo? -- 1.1 Was bringt die Promotion außer dem Titel? -- 1.2 Herausforderung Doktorarbeit -- 1.3 Wie bekomme ich die beste Note? - Kurzlehrgang fur besonders Strebsame -- 1.4 Grundregeln zur Doktorarbeit - für eilige Leser -- 1.5 Warm wage ich den Sprung ins kalte Wasser? -- 1.6 Promotion nach Studieriabschluss? -- 1.7 Wer kann promovieren? -- 1.8 Doktorarbeitzuzweit -- 1.9 Wo kann efne Dissertation ausgefOhrt werden? -- 2 Wieflnde ich die richtige Arbeit? -- 2.1 Wie gut ist der inneruniversitäre „Buschfunk“ - oder wie finde ich ein geelgnetes Promotionsthema? -- 2.2 Gibt es eine Ordnung im Themenchaos? -- 2.3 Schon an fünf Chefsekretärinnen gescheitert - oder wie bekomme ich einen Termin?....15 -- 2.4 Das „alles entscheidende“ Erstgespräch -- 2.5 BetreuerundDoktorand -- 3 Ethlkkommission -- 4 Tierversuche -- 5 Finanzierung -- 6 Vorgehensweise bei vorhandenem Thema -- 7 Beispiele -- 7.1 Lfteratur - bzw.medizfnhfstorische Arbeit --  
505 0 |a Regression und Korrelation -- 9.3 Statistische Tests -- 10 Manuskript -- 10.1 Manuskriptgliederung -- 10.2 Titel -- 10.3 Einleitung -- 10.4 Material und Methoden -- 10.5 Ergebnisse -- 10.6 Diskussion -- 10.7 Graphiken und Abbildungen -- 10.8 Tabellen -- 10.9 Zusammenfasung -- 10.10 Inhaltsverzeichnis -- 10.11 Literatur -- 10.13 Widmung -- 10.14 Lebenslauf -- 10.15 Danksagung -- 10.16 Kurzfassung -- 10.17 Referat -- 11 Stil und Rechtschreibung -- 11.1 Stil -- 11.2 Rechtschreibung --  
653 |a Medicine & Public Health 
653 |a Medicine 
653 |a Medicine/Public Health, general 
700 1 |a Greschner, Martin  |e [author] 
700 1 |a Schaaf, Ludwig  |e [author] 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
856 |u http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-59594-3?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 610 
520 |a Aus eigener Erfahrung schöpfend - als Doktorand einerseits und als vielfacher Betreuer andererseits - haben die Autoren einen unschätzbaren Fundus an Informationen zusammengestellt. Zielsicher legen sie den Finger auf die wunden Punkte, um dann ganz konkrete praxisnahe Tips zu geben, wie diese Hürden überwunden werden können. Von der Suche nach einem geeigneten Thema und dem richtigen Umgang mit dem Doktorvater über die Erstellung einer ersten Gliederung und einer effizienten Literautrrecherche bis hin zur eigentlichen Manuskripterstellung mittels PC und der Vervielfältigung werden alle wichtigen Aspekte detailliert abgehandelt. Auch ein anschauliches Kapitel über Statistik wurde aufgenommen. Ein nützlicher Anhang mit Synonymen, Adressen sowie Abkürzungen gängiger Fachzeitschriften rundet die Darstellung ab. Diese praktischen Tips helfen dem Doktoranden, wertvolle Zeit und viel Lehrgeld zu sparen