Zwischen Markt und Politik Probleme und Praxis von Unternehmenskooperation in der Transitionsökonomie

Gegenstand der Studie ist die zwischen- und überbetriebliche Unternehmenskooperation in den neuen Bundesländern. Geprägt wird diese Kooperation durch die besonderen Umstände der Transformation zur Marktwirtschaft und die Akteure, die über Wahl bzw. Nicht-Wahl kooperativer Strategien entscheiden. Die...

Full description

Main Author: Bluhm, Katharina
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften 1999, 1999
Series:Forschung Soziologie
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 04527nmm a2200313 u 4500
001 EB000648961
003 EBX01000000000000000502043
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783322951885 
100 1 |a Bluhm, Katharina 
245 0 0 |a Zwischen Markt und Politik  |h Elektronische Ressource  |b Probleme und Praxis von Unternehmenskooperation in der Transitionsökonomie  |c von Katharina Bluhm 
260 |a Wiesbaden  |b VS Verlag für Sozialwissenschaften  |c 1999, 1999 
300 |a IX, 279 S.  |b online resource 
505 0 |a 2. Extern kontrollierte Verbandsgründung und großchemieorientierte Industriepolitik -- 3. Endogen-plurale Verbandsgründung und Dienstleistungspolitik in der Textil- und Bekleidungsindustrie -- VII. „Nicht-gewachsene“ Marktwirtschaft mit Tradition — Resümee und Ausblick -- 1. Transformation als förderlicher und hemmender Einflußfaktor -- 2. „Atomisierung von unten“, Pfadabhängigkeit und der ostdeutsche „Sonderfall“ 
505 0 |a Wahrscheinlichkeit oder Unwahrscheinlichkeit von Kooperation unter Marktbedingungen -- 1. Blockade oder Innovation? Unternehmenskooperation als Gegenstand der Transformationsforschung -- 2. Nicht-ökonomische Voraussetzungen von Kooperation — eine theoretische Debatte -- Kooperation, Markt und Hierarchie -- Vertrauen oder glaubwürdige Verpflichtung -- Pfadabhängigkeit versus politische Konstruktion -- 3. Zur Anlage der Untersuchung -- II. Staatssozialistisches Produktionsmodell und dezentrale Ordnung -- 1. Sperrigkeiten des tayloristisch-fordistischen Produktionskonzepts in der Textil- und Bekleidungsindustrie -- 2. Spezialitätenchemie als Anhängsel der Grundstoffchemie -- 3. Werkzeugmaschinenbau — Pioniere der Kombinatsbildung mit Eigenheiten -- III. Auflösung der interorganisatorischen Beziehungen „von unten“ -- 1. „Fitmachen“ für den Privatisierungsmarkt -- 2. Entregionalisierung und Interdependenzreduktion --  
505 0 |a Reintegrationsversuche von Firmenverbünden im Maschinenbau -- IV. Neukonstitution von Wirtschaftskooperation -- 1. Revitalisierung eines „industrial districts“ in der Textilindustrie -- 2. Vielfältige Anstrengungen in fragmentierten Unterstützungsnetzwerken: der sächsische Werkzeugmaschinenbau -- 3. Weder „verlängerte Werkbank“ noch avancierte Ansätze: Unternehmensstrategien und Kooperationsinteressen in der Chemie -- V. Aus- und Weiterbildungskooperation zwischen Notlösung und Innovation -- 1. Element industrieller Distriktstrukturen: Der Aus- und Weiterbildungsverbund in der Textilindustrie -- 2. Metall: Ausbildungsverbünde im Wettbewerb der Dienstleistungsangebote -- 3. Chemie: Integriertes Unterstützungsnetzwerk im begrenzten Feld -- VI. Wirtschaftsverbände als Form und Akteure überbetrieblicher Kooperation -- 1. Externe Steuerung und anti-großbetriebliche Klientelpolitik im Maschinenbau --  
653 |a Social Sciences 
653 |a Social sciences 
653 |a Social Sciences, general 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
490 0 |a Forschung Soziologie 
856 |u http://dx.doi.org/10.1007/978-3-322-95188-5?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 300 
520 |a Gegenstand der Studie ist die zwischen- und überbetriebliche Unternehmenskooperation in den neuen Bundesländern. Geprägt wird diese Kooperation durch die besonderen Umstände der Transformation zur Marktwirtschaft und die Akteure, die über Wahl bzw. Nicht-Wahl kooperativer Strategien entscheiden. Die wirtschaftssoziologische Studie untersucht sowohl zwischen- als auch überbetrieblich, welche Kooperationsformen sich warum etablieren konnten. Die Autorin befaßt sich im Einzelnen mit branchenspezifischen Kooperationsbemühungen in der Textil-, Maschinenbau- und chemischen Industrie in Sachsen (1990-1997). Eine wichtige Rolle spielen dabei strategische Akteure, die auch externe Berater oder Moderatoren sein können. Das Buch zeigt z.B., welche Strukturen die Zusammenarbeit im Bereich Aus- und Weiterbildung ausgebildet hat und wie Wirtschaftsverbände agieren. Ergebnis der Untersuchung ist, daß in den neuen Bundesländern die Unternehmenskooperation prinzipiell weder Blockaden noch besondere Förderungen aufweist. Berücksichtigt werden muß aber der Einfluß des "staatssozialistischen Erbes" und damit ältere regionale Muster, die Akteure, Handlungsoptionen und Identitäten prägen