Nichtlineare Preisbildung Höhere Gewinne durch Differenzierung

Das Erste Gossensche Gesetz besitzt eine zentrale Bedeutung in der Wirtschaftstheorie. Es besagt, daß der Grenznutzen oder zusätzliche Nutzen eines Gutes mit zunehmender Menge sinkt. Um so erstaunlicher ist es, daß die preispolitischen Implikationen dieses Gesetzes erst in allerjüngster Zeit untersu...

Full description

Bibliographic Details
Main Author: Tacke, Georg
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden Gabler Verlag 1989, 1989
Edition:1st ed. 1989
Series:Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03528nmm a2200277 u 4500
001 EB000646355
003 EBX01000000000000000499437
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783322916921 
100 1 |a Tacke, Georg 
245 0 0 |a Nichtlineare Preisbildung  |h Elektronische Ressource  |b Höhere Gewinne durch Differenzierung  |c von Georg Tacke 
250 |a 1st ed. 1989 
260 |a Wiesbaden  |b Gabler Verlag  |c 1989, 1989 
300 |a XII, 298 S.  |b online resource 
505 0 |a 1: Einleitung -- 1.1 Motivation und Zielsetzung -- 1.2 Aufbau der Arbeit -- 2: Einordnung der Arbeit -- 2.1 Die Preisdifferenzierung -- 2.2 Nichtlineare Preisbildung -- 3: Theorie der nichtlinearen Preisbildung -- 3.1 Fallabgrenzung und Anknüpfungspunkte in der Literatur -- 3.2 Theoretische Grundlagen -- 3.3 Nachfragebestimmung bei nichtlinearen Preisstrukturen -- 3.4 Verfahren zur Bestimmung optimaler nichtlinearer Preisstrukturen -- 3.5 Optimale nichtlineare Preisstrukturen -- 3.6 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse -- 4: Die Messung individueller Zahlungsbereitschaftsfunktionen -- 4.1 Informationsanforderungen -- 4.2 Alternative Methoden zur Messung individueller Zahlungsbereitschaftsfunktionen -- 4.3 Die Messung individueller Zahlungsbereitschaftsfunktionen mit Conjoint Measurement -- 4.4 Segmentspezifische Zahlungsbereitschaftsfunktionen -- 4.5 Zusammenfassung und Beurteilung -- 5: Empirische Anwendungen -- 5.1 Empirische Anwendung: Tafelschokolade -- 5.2 Empirische Anwendung: Joghurtdessert -- 5.3 Empirische Anwendung: Privater Telefonservice -- 5.4 Zusammenfassung -- 6: Anwendungsaspekte und Zusammenfassung -- 6.1 Anwendungsaspekte -- 6.2 Zusammenfassung -- 6.3 Anregungen zur weiteren Forschung 
653 |a Business 
653 |a Business and Management, general 
653 |a Management science 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
490 0 |a Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung 
856 4 0 |u https://doi.org/10.1007/978-3-322-91692-1?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 650 
520 |a Das Erste Gossensche Gesetz besitzt eine zentrale Bedeutung in der Wirtschaftstheorie. Es besagt, daß der Grenznutzen oder zusätzliche Nutzen eines Gutes mit zunehmender Menge sinkt. Um so erstaunlicher ist es, daß die preispolitischen Implikationen dieses Gesetzes erst in allerjüngster Zeit untersucht worden sind. Um das Problem zu illustrieren, stellen wir uns vor, ein durstiger Wanderer komme an eine Gaststätte. Das erste Glas Bier, das er dort trinkt, stiftet ihm einen höheren Nutzen als z. B. das fünfte Glas. Warum fordert der Wirt angesichts dieser Situation für das erste Glas nicht einen höheren Preis als für das fünfte? Bei einem mengenunabhängigen Einheitspreis verschenkt der Wirt Gewinnpotential, der Wanderer hingegen realisiert eine Konsumenten­ rente, d. h. er braucht für bestimmte Einheiten weniger zu zahlen als er bereit wäre. Dies ist in vereinfachter Form die Problemstellung der nichtlinearen Preisbildung. Es geht darum, die Preisstruktur in Abhängigkeit von der gekauften Menge so zu optimieren, daß die Zahlungsbereitschaft der Kunden möglichst weitgehend ausgeschöpft wird und damit deutlich höhere Gewinne als bei einem Einheitspreis erzielt werden. Strategisch ist die nichtlineare Preisbildung der Marktsegmentierung zuzurechnen, wobei sich die Kunden durch ihr tatsächliches Nachfrageverhalten selbst bestimmten Segmenten zuordnen