Die Einbindung des Absatz- und Produktionsbereichs in Innovationsprozesse

Die Theorie des Innovationsmanagements befindet sich in einer gewissen Abschirmung: Sie setzt sich mit dem Innovationsgeschehen auseinander, ohne den Übergang von Innovation zu Routine zu beachten. Dies ist unternehmenspolitisch ein beachtliches Problem, denn Erfolg stellt sich erst dann ein, wenn e...

Full description

Main Author: Cratzius, Michael
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden Deutscher Universitätsverlag 2003, 2003
Edition:1st ed. 2003
Series:Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer Book Archives -2004 - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02379nmm a2200301 u 4500
001 EB000638028
003 EBX01000000000000000491110
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 140122 ||| ger
020 |a 9783322810953 
100 1 |a Cratzius, Michael 
245 0 0 |a Die Einbindung des Absatz- und Produktionsbereichs in Innovationsprozesse  |h Elektronische Ressource  |c von Michael Cratzius 
250 |a 1st ed. 2003 
260 |a Wiesbaden  |b Deutscher Universitätsverlag  |c 2003, 2003 
300 |a XXII, 470 S. 4 Abb  |b online resource 
505 0 |a Begriffliche und theoretische Grundlagen -- 2 Definitorische und inhaltliche Abgrenzungen -- 3 Der Stand der Forschung -- 4 Der konzeptionelle Bezugsrahmen -- II: Empirische Untersuchung -- 5 Das Untersuchungsdesign -- 6 Der Zusammenhang zwischen Projektorganisation und Projekterfolg -- 7 Der Zusammenhang zwischen Innovationsgrad und Projektorganisation -- 8 Der Zusammenhang zwischen Projektorganisation und Projekterfolg im Kontext unterschiedlicher Innovationsgrade -- 9 Zusammenfassung und Implikationen -- Stichwortverzeichnis 
653 |a Management 
653 |a Industrial management 
653 |a Innovation/Technology Management 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b SBA  |a Springer Book Archives -2004 
490 0 |a Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation 
856 |u https://doi.org/10.1007/978-3-322-81095-3?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 658.514 
520 |a Die Theorie des Innovationsmanagements befindet sich in einer gewissen Abschirmung: Sie setzt sich mit dem Innovationsgeschehen auseinander, ohne den Übergang von Innovation zu Routine zu beachten. Dies ist unternehmenspolitisch ein beachtliches Problem, denn Erfolg stellt sich erst dann ein, wenn eine Innovation routinemäßig verwertet wird. Michael Cratzius untersucht die verbreitete These, dass der Übergang erleichtert wird, wenn die primär für die Leistungserstellung und -verwertung verantwortlichen Funktionsbereiche Absatz und Produktion möglichst frühzeitig in den Innovationsprozess eingebunden werden. Seine empirische Untersuchung zeigt, dass die Einbindung dieser Funktionsbereiche in Abhängigkeit von projektspezifischen Rahmendaten erfolgen sollte. Dies gilt vor allem für den Absatzbereich