Quantitative Methoden 1.Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler

Vorwort und Einleitung Liebe Studierende der Sozialwissenschaften! Herzlich willkommen im Studium der Psychologie, Pädagogik oder Soziologie. Sie haben sich für eine sozialwissenschaftliche Disziplin entschieden, und wahrscheinlich hatten Sie für diese Entscheidung ebenso viele unterschiedliche Bewe...

Full description

Main Authors: Rasch, Björn, Friese, Malte (Author), Hofmann, Wilhelm Johann (Author), Naumann, Ewald (Author)
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Berlin, Heidelberg Springer Berlin Heidelberg 2006, 2006
Edition:2nd ed. 2006
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer eBooks 2005- - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 03604nmm a2200397 u 4500
001 EB000375836
003 EBX01000000000000000228888
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 130626 ||| ger
020 |a 9783540333081 
100 1 |a Rasch, Björn 
245 0 0 |a Quantitative Methoden 1.Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler  |h Elektronische Ressource  |c von Björn Rasch, Malte Friese, Wilhelm Johann Hofmann, Ewald Naumann 
250 |a 2nd ed. 2006 
260 |a Berlin, Heidelberg  |b Springer Berlin Heidelberg  |c 2006, 2006 
300 |a XV, 245 S. 81 Abb  |b online resource 
505 0 |a Band 1: Deskriptive Statistik -- Organisation und Darstellung von Daten -- Skalentypen -- Statistische Kennwerte -- Inferenzstatistik -- Normalverteilung -- Stichprobenverteilung -- t-Test -- Merkmalszusammenhänge -- Kovarianz, Korrelation, Regression -- Lösungen der Aufgaben -- Glossar -- Verteilungstabellen -- Formelsammlung -- Band 2: Einfaktorielle Varianzanalyse -- Zweifaktorielle Varianzanalyse -- Varianzanalyse mit Messwiederholung -- Verfahren für Rangdaten -- Verfahren für Nominaldaten. Lösungen der Aufgaben 
653 |a Psychology—Methodology 
653 |a General Psychology 
653 |a Statistics  
653 |a Psychology 
653 |a Psychological measurement 
653 |a Psychological Methods/Evaluation 
653 |a Probability Theory and Stochastic Processes 
653 |a Probabilities 
653 |a Statistics for Social Sciences, Humanities, Law 
700 1 |a Friese, Malte  |e [author] 
700 1 |a Hofmann, Wilhelm Johann  |e [author] 
700 1 |a Naumann, Ewald  |e [author] 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b Springer  |a Springer eBooks 2005- 
856 |u https://doi.org/10.1007/978-3-540-33308-1?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 150 
520 |a Vorwort und Einleitung Liebe Studierende der Sozialwissenschaften! Herzlich willkommen im Studium der Psychologie, Pädagogik oder Soziologie. Sie haben sich für eine sozialwissenschaftliche Disziplin entschieden, und wahrscheinlich hatten Sie für diese Entscheidung ebenso viele unterschiedliche Beweggründe wie es inhaltliche Facetten Ihres Faches gibt. Einige von Ihnen werden sich für die eher anwendungsorientierten Gebiete interessieren, einige eher für die Grundlagenforschung und das wissenschaftliche Arbeiten. Die Fähigkeit, wissenschaftlich zu denken und zu arbeiten, wird Ihnen hauptsächlich im Grundstudium vermittelt. Zu diesen Fähigkeiten gehört natürlich das Wissen um den aktuellen inhaltlichen Erkenntnisstand Ihrer Disziplin, aber auch das Wissen um die Art und Weise, wie man zu diesen Erkenntnissen gelangt: die Forschungsmethoden. Warum Forschungsmethoden in den Sozialwissenschaften? Die Bedeutung von Forschungsmethoden ist in allen wissenschaftlichen Disziplinen mehr als zentral. Inhaltliche Theorien und Hypothesen wären gehaltlos, wenn man nicht zeigen könnte, dass es tatsächlich stichhaltige, beobachtbare Fakten gibt, die für oder gegen diese Theorien und Hypothesen sprechen. In den Sozialwissenschaften ist ein fundiertes Methodenwissen häufig von noch größerer Relevanz als in den klassischen Naturwissenschaften: Während Physiker, Biologen, Chemiker usw. relativ leicht mit Hilfe empirischer (d.h. beobachtbarer) Experimente ihre inhaltlichen Hypothesen testen können, stehen die Sozialwissenschaftler oft genug vor dem Problem, dass sich das, was untersucht werden soll, nicht so einfach untersuchen lässt