Die Verteilung der elterlichen Sorge aus erziehungswissenschaftlicher und juristischer Sicht

Barbara Schwarz analysiert Gesetze und Rechtsprechung im Hinblick darauf, wie das Verhältnis zwischen Kindern und Erwachsenen im Fall der Trennung von Eltern rechtlich und sozial organisiert wird. Die Vorstellung, Eltern hätten aufgrund eines „natürlichen Bedürfnisses“ des Kindes ein stets zu realis...

Full description

Main Author: Schwarz, Barbara
Corporate Author: SpringerLink (Online service)
Format: eBook
Language:German
Published: Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011, 2011
Subjects:
Online Access:
Collection: Springer eBooks 2005- - Collection details see MPG.ReNa
LEADER 02228nmm a2200373 u 4500
001 EB000371907
003 EBX01000000000000000224959
005 00000000000000.0
007 cr|||||||||||||||||||||
008 130626 ||| ger
020 |a 9783531926919 
100 1 |a Schwarz, Barbara 
245 0 0 |a Die Verteilung der elterlichen Sorge aus erziehungswissenschaftlicher und juristischer Sicht  |h Elektronische Ressource  |c von Barbara Schwarz 
260 |a Wiesbaden  |b VS Verlag für Sozialwissenschaften  |c 2011, 2011 
300 |a 276 S.  |b online resource 
653 |a Childhood 
653 |a Childhood, Adolescence and Society 
653 |a Social Sciences 
653 |a Social sciences 
653 |a Social groups 
653 |a Child development 
653 |a Education 
653 |a Education, general 
653 |a Social work 
653 |a Adolescence 
653 |a Social Work 
653 |a Childhood Education 
710 2 |a SpringerLink (Online service) 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
989 |b Springer  |a Springer eBooks 2005- 
856 |u http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-92691-9?nosfx=y  |x Verlag  |3 Volltext 
082 0 |a 305.2 
520 |a Barbara Schwarz analysiert Gesetze und Rechtsprechung im Hinblick darauf, wie das Verhältnis zwischen Kindern und Erwachsenen im Fall der Trennung von Eltern rechtlich und sozial organisiert wird. Die Vorstellung, Eltern hätten aufgrund eines „natürlichen Bedürfnisses“ des Kindes ein stets zu realisierendes Recht auf ihr Kind wird dekonstruiert. Die Autorin weist nach, dass ein generalisierendes Rechtsinstitut der gemeinsamen elterlichen Sorge an traditionelle Aufgabenzuweisungen der Ehe anknüpft und im gesellschaftlichen Kontext die gleichen Ordnungsfunktionen erfüllen soll. Kinder verfügen entgegen pädagogischer Partizipationsansprüche in Trennungs- und Umgangsfragen nur über geringe Rechte. Fragen zur Sorgeverteilung, zum Umgang und zum familiengerichtlichen Verfahren werden aus juristischer und pädagogischer Perspektive untersucht und beantwortet. Das Buch wendet sich an WissenschaftlerInnen und Studierende der Erziehungs- und der Rechtswissenschaften sowie an PädagogInnen und JuristInnen in der Praxis